Chinesisches Mondmobil „Jadehase“ beweist: USA waren niemals auf dem Mond!

Mondfake

Das chinesische Mondfahrzeug „Jadehase“ machte auf dem Erdtrabanten eine äußerst merkwürdige Entdeckung!

Samstag, 21. März 2014, Pressekonferenz im volkschinesischen Kosmos-Ministerium in Peking, 16:07 Uhr:

Der chinesische Kosmos-Minister Siu Tien Yuen steht hinter seinem Rednerpult, blickt die anwesenden, internationalen Journalisten traurig an und verkündet:

„Eigentlich wollten wir unseren hilfsbedürftigen USA-Handelspartnern einen Gefallen tun, auch wenn diese Leute alles andere als demokratisch sind. Mit den immerzu gärenden Gerüchten, die Amerikaner wären nie auf dem Mond gewesen, sollte jedenfalls endgültig Schluss sein. Deshalb schickten wir unser Mondmobil Jadehase in Richtung eines jener Plätze los, wo die Amerikaner ihrer eigenen Auskunft nach gelandet waren.“ Der Blick des kleinen, aufrichtigen Mannes wird plötzlich traurig. „Auch wir Chinesen waren stolz darauf gewesen, dass die Amerikaner damals auf dem Mond waren. Denn schließlich sind die Amis ja auch so eine Art Menschen. Umso schlimmer war es, als wir dann eine schreckliche Entdeckung machten!“

Kommunist

Siu Tien Yuen glaubte lange Zeit an die schmutzigen Lügen der Amerikaner.

Siu Tien Yuen berichtet mit stockender Stimme davon, wie der Jadehase immerzu umherraste, um Indizien für amerikanische Mondlandungen zu finden. Doch nirgendwo ließ sich auch nur der Hauch eines Beweises aufspüren. Nun wird es ganz still im Saal. Man hört nur das Summen der Kameras und das Schnippen der Blitzlichter. Kosmos-Minister Siu Tien Yuen beginnt zu weinen … und niemand der Anwesenden findet das peinlich oder unpassend.

„Aber diese dreckigen Kapitalistenschweine haben uns hereingelegt“, fährt Siu Tien Yuen mit gebrochener Stimme fort. „Die Amerikaner waren niemals auf dem Mond! Wir fanden lediglich eine Pappfigur, die dort offensichtlich von den Russen aufgestellt worden war!“ Den weiteren Ausführungen des chinesischen Ministers ist zu entnehmen, dass es sowjetische Kosmonauten waren, denen in den 60er-Jahren eine bemannte Mondlandung gelang. Doch die bescheidenen Kommunisten wollten keinen Ruhm, denn es ging ihnen um die Wissenschaft, um die Menschheit. Aus Mitleid mit den Amerikanern stellten die Sowjets einen „Astronauten“ aus Pappe auf, um die kapitalistischen Mitbewerber nicht zu beschämen. Deshalb glaubte 1969 alle Welt, dass den USA eine Mondlandung gelungen sei.

Die anwesenden Journalisten, auch die US-amerikanischen, erheben sich nun, um Siu Tien Yuen stehend Beifall zu zollen. Sie alle spüren, dass der Kommunismus jene Kraft ist, die auf dieser Erde das Gute schafft und den Fortschritt bringt.

Mondlandung

Am Ende der Pressekonferzen gab es stehende Ovationen für Siu Tien Yuen, weil er der Weltöffentlichkeit deutlich machte, dass nur der Kommunismus wirkliche Freiheit sowie Umweltschutz und Liebe für alle Menschen garantiert!

Jadehase

Das Mondmobil „Jadehase“ ist der endgültige Beweis sozialistischer Überlegenheit!

Advertisements

Veröffentlicht am 22. März 2014 in Mond & Weltraum und mit , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 4 Kommentare.

  1. Den amerikanischen Pappkameraden haben wohl die eiskalten Kameraden von der antarktischen Flugscheibenfront aufgestellt?

  2. Dank der Chinesen, Russen und Nordkoreaner kommt die Wahrheit doch immer wieder ans Tageslicht!

  3. ha, ha, ha 😉

Kuriosen Kommentar schreiben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: