Archiv der Kategorie: Mond & Weltraum

Dr. (?) Axel Stoll ist tot

stoll_handschellen

Landkarte, von vergilbten Klebestreifen an der Wand gehalten, links daneben Handschellen: Noch im Juni bestritt Axel Stoll, erkrankt zu sein!

Bei seinen letzten YouTube-Auftritten sah Axel Stoll bereits arg mitgenommen aus. Der ohnehin magere Mittsechziger wirkte noch eingefallener als sonst;  mitunter sprach er mit lallender Stimme, als ob er unter dem Einfluss starker Schmerzmittel oder Valium stünde.

Am vergangenen Montag, den 28. Juli 2014, drang die Polizei (die offenbar von besorgten Nachbarn, Bekannten oder Verwandten gerufen worden war) in Stolls Wohnung ein. Dort fand man den leblosen Körper des Verschwörungstheoretikers.

Auf ein Fremdverschulden (durch BRD GmbH, Mossad, NSA)  deutete nichts hin. Stoll war im Kreise der Reichsbürger- und Verschwörungstheoretiker – und über diese Szene hinaus- kein Unbekannter. Die Wikipedia schreibt:

(Stoll) war der Auffassung, der Mond sei „in reichsdeutscher Hand“, die Erde hohl und die Sonne kalt. In der „inneren Hohlwelt“ der Erde lebten seiner Meinung nach „mehrere Zivilisationen“, wie eine Expedition 1943 aufgedeckt hätte. Er ging zudem davon aus, dass niemals Amerikaner auf dem Mond gelandet seien. Von der zunächst auch durch ihn vertretenen Chemtrail-Theorie war er zwischenzeitlich abgerückt, glaubte aber an eine umfassende „Wetterkriegsführung“ durch HAARP. Viele Naturkatastrophen, z. B. das Erdbeben am 17. August 1999 in der Türkei, hielt er für künstlich ausgelöst. Er ging von der Existenz außerirdischer Zivilisationen und einer „Galaktischen Konföderation“ aus, die der Menschheit um eine Million Jahre voraus sei und für die die Erde einen „Strafplaneten“ darstelle. Die Pyramiden hielt er neben ihrer Funktion als „Einweihungsstätte“ für Stromakkumulatoren sowie für ein Kommunikationssystem zur Kontaktaufnahme mit Außerirdischen. Letzteres nahm er auch für die Wewelsburg an. Stoll ging von der Existenz freier Energie aus. Er glaubte, es habe während des Dritten Reiches ein deutsches Weltraumprogramm mit Reichsflugscheiben gegeben, in dessen Rahmen unter anderem eine Expedition mit Nikola Tesla zum Pluto stattgefunden habe.

Des Weiteren vertrat er antisemitische und antiamerikanische Verschwörungstheorien […].

Hinzuzufügen ist, dass er sich während eines NSL-Treffens mit „Heil, mein Führer!“ ansprechen ließ und den Gruß mit „Ja, heil!“ erwiderte. Äußerungen wie „…unser Führer Adolf Hitler“ und „Elektro-Jude“  (gemeint waren Fernsehgeräte, respektive der angebliche Einfluss der Juden auf das deutsche TV-Programm) sind ebenfalls dokumentiert.

Während seine Nähe zum Nationalsozialismus und sein Antisemitismus mithin gut belegt sind, wurde nie ganz klar, warum er – insbesondere in den letzten Jahren seines Lebens – fortwährend wahnwitzige Geschichten, eine abenteuerliche als die nächste, über Nazis und Außerirdische zum Besten gab.

Litt Stoll unter einer der im ICD-10 aufgeführten Wahnerkrankungen (Sebastian Bartoschek bestreitet das in seinem Buch), oder war er lediglich ein Wichtigtuer und Lügner? Vielleicht vermischte sich alles miteinander, womöglich glaubte er irgendwann an die eigenen Storys von „reichsdeutschen Kraftstrahlen“, die aus dem Weltraum heraus Panzer knackten – sowie an interstellare Reisen vor 1945, bei denen Menschen innerhalb von Stunden bis zum Pluto und zurück flogen.

Advertisements

Claire La Belle saugt Menschen mit Riesenstaubsauger ein!

Wer von der Natur kein gutes Aussehen mitbekommen hat, der kann sich wenigstens einen hübschen Künstlernamen zulegen – die teddybärenhafte Oma, die wir in obigem Videoclip bewundern dürfen, nennt sich beispielsweise Claire La Belle.

Eigentlich heißt sie Karin Bamberg (geborene Bilger). Nach eigener Darstellung verfügt sie über eine stabile Standleitung zu diversen Aliens, hochrangigen Astralpolizisten sowie überaus prominenten Erzengeln. All diese kosmischen Oberlehrer erklären der lieben Karin unentwegt  das Leben von A bis F (bzw. H bis J). Nicht ohne Erfolg: Inzwischen ist die ulkige Frau randvoll mit tiefschürfenden Weisheiten vollgestopft; unter ihrer Prinz-Eisenherz-Frisur sollen sich Informationen angesammelt haben, die mindestens 10% einer handelsüblichen CD (Compact Disc) belegen würden.

Claire La Belle aka Karin Bamberg ist zum Glück selbstlos genug, um uns an ihrem profunden Wissen teilhaben zu lassen. Vorn und hinten quellen sie aus ihr heraus, die erstaunlichen Erkenntnisse. Mit dem seligen Dauergrinsen eines Honigkuchenpferdes labert Karin die Besucher ihres YouTube-Kanals zu – durchschnittlich eine Viertelstunde lang pro Clip. Und während sich der kopfschüttelnde Zuschauer fragt, ob die Gute nicht gewaltig einen an der Klatsche hat, schwirren häufig aufgeregt wirkende Scheißhausfliegen um Claires Bollerkopf herum. Vermutlich handelt es sich um als Fluginsekten getarnte Mikroraumschiffe unserer „Lichtgeschwister“, die nachsehen wollen, ob das alte Mädchen bereit für die “Evakuierung” ist, von der sie unentwegt faselt. Eine Evakuierung in die Klapsmühle versteht sich.

Den kosmischen Riesenstaubsauger, welchen Claire Bamberg im Video beschreibt, gibt es übrigens tatsächlich – in einem alten Film!

Das wird Sie vermutlich auch gar nicht interessieren:

Claire La Belle: Asthma – wo kommt es her? Wo geht es hin?

Stefan Bamberg – der erleuchtete Göttergatte der Claire La Belle (Psiram)

Chinesisches Mondmobil „Jadehase“ beweist: USA waren niemals auf dem Mond!

Mondfake

Das chinesische Mondfahrzeug „Jadehase“ machte auf dem Erdtrabanten eine äußerst merkwürdige Entdeckung!

Samstag, 21. März 2014, Pressekonferenz im volkschinesischen Kosmos-Ministerium in Peking, 16:07 Uhr:

Der chinesische Kosmos-Minister Siu Tien Yuen steht hinter seinem Rednerpult, blickt die anwesenden, internationalen Journalisten traurig an und verkündet:

„Eigentlich wollten wir unseren hilfsbedürftigen USA-Handelspartnern einen Gefallen tun, auch wenn diese Leute alles andere als demokratisch sind. Mit den immerzu gärenden Gerüchten, die Amerikaner wären nie auf dem Mond gewesen, sollte jedenfalls endgültig Schluss sein. Deshalb schickten wir unser Mondmobil Jadehase in Richtung eines jener Plätze los, wo die Amerikaner ihrer eigenen Auskunft nach gelandet waren.“ Der Blick des kleinen, aufrichtigen Mannes wird plötzlich traurig. „Auch wir Chinesen waren stolz darauf gewesen, dass die Amerikaner damals auf dem Mond waren. Denn schließlich sind die Amis ja auch so eine Art Menschen. Umso schlimmer war es, als wir dann eine schreckliche Entdeckung machten!“

Kommunist

Siu Tien Yuen glaubte lange Zeit an die schmutzigen Lügen der Amerikaner.

Siu Tien Yuen berichtet mit stockender Stimme davon, wie der Jadehase immerzu umherraste, um Indizien für amerikanische Mondlandungen zu finden. Doch nirgendwo ließ sich auch nur der Hauch eines Beweises aufspüren. Nun wird es ganz still im Saal. Man hört nur das Summen der Kameras und das Schnippen der Blitzlichter. Kosmos-Minister Siu Tien Yuen beginnt zu weinen … und niemand der Anwesenden findet das peinlich oder unpassend.

„Aber diese dreckigen Kapitalistenschweine haben uns hereingelegt“, fährt Siu Tien Yuen mit gebrochener Stimme fort. „Die Amerikaner waren niemals auf dem Mond! Wir fanden lediglich eine Pappfigur, die dort offensichtlich von den Russen aufgestellt worden war!“ Den weiteren Ausführungen des chinesischen Ministers ist zu entnehmen, dass es sowjetische Kosmonauten waren, denen in den 60er-Jahren eine bemannte Mondlandung gelang. Doch die bescheidenen Kommunisten wollten keinen Ruhm, denn es ging ihnen um die Wissenschaft, um die Menschheit. Aus Mitleid mit den Amerikanern stellten die Sowjets einen „Astronauten“ aus Pappe auf, um die kapitalistischen Mitbewerber nicht zu beschämen. Deshalb glaubte 1969 alle Welt, dass den USA eine Mondlandung gelungen sei.

Die anwesenden Journalisten, auch die US-amerikanischen, erheben sich nun, um Siu Tien Yuen stehend Beifall zu zollen. Sie alle spüren, dass der Kommunismus jene Kraft ist, die auf dieser Erde das Gute schafft und den Fortschritt bringt.

Mondlandung

Am Ende der Pressekonferzen gab es stehende Ovationen für Siu Tien Yuen, weil er der Weltöffentlichkeit deutlich machte, dass nur der Kommunismus wirkliche Freiheit sowie Umweltschutz und Liebe für alle Menschen garantiert!

Jadehase

Das Mondmobil „Jadehase“ ist der endgültige Beweis sozialistischer Überlegenheit!

Die hohle Erde und der hohle Kopf

Nicht nur die Köpfe vieler Menschen sind hohl, sondern auch die Erde ist es. Der junge Mann, der hier von dem wuchtigen Ami Dennis Mascarenas interviewt wird, hat sich ein schönen Modell und eine äußerst überzeugende Theorie in Bezug auf die Erde sowie den Weltenraum zusammengebastelt.

Es handelt sich um eine Szene aus dem Film „Die Mondverschwörung“ (Regie: Thomas Frickel), die in der Fassung, die das deutsche Staatsfernsehen zeigte, fehlte. Offenbar wollte man der Öffentlichkeit die Wahrheit vorenthalten.

Allerdings sind die Zuschauer sowieso noch nicht reif für die Realität, wie die hämischen und zynischen YouTube-Kommentare zeigen:

hohle_erde

Was denken sich eigentlich Sonne, Mond und Sterne?

Liebe Mitverschwörer!

Endlich bin ich dazu gekommen, den schönen Film „Mondverschwörung“ anzuschauen, der vor einigen Monaten im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausgestrahlt wurde, und der zudem seit längerer Zeit als DVD erhältlich ist.

Peter Frickel hat den wuchtigen Ami Dennis Mascarenas auf Reisen geschickt, um die finstersten Gestalten Deutschlands zu besuchen. Vorgestellt werden Personen mit ganz unterschiedlichen Wahnvorstellungen, und was diese Leute fast ausnahmslos verbindet ist ein offener Antisemitismus („Alles Juden, außer Mutti!“) und ein latenter Nazismus.

Viele kleine Schnipsel der Exkursion, der „Mondverschwörung“, waren bereits vor der TV-Ausstrahlung auf YouTube zu finden, darunter Passagen, die im eigentlichen Film nicht vorkommen. Dazu gehört auch die „Planeten-Aufstellung“. Das hat, wie man sich schon denken kann, nichts mit Physik zu tun, sondern mit Esoterik: Die Umlaufbahnen der verschiedenen Himmelskörper wären, so erfahren wir, vom Denken der Menschen abhängig.

Um Herauszufinden, was mit den Planeten los ist, nutzt die seltsame Frau aus dem Video eine skurrile Form der Familientherapie: die sogenannte „systemische Familienaufstellung“.
PSIRAM schreibt über diesen Unfug:

Der Klient wählt aus einer Gruppe die Stellvertreter für Mitglieder seiner Familie […]. Dabei spielt es keine Rolle, wen er für die verschiedenen Mitglieder auswählt. […]. Es muss jedoch geschlechtsidentisch gewählt werden (…).

Sind die Stellvertreter ausgewählt, stellt der Klient sie räumlich in Beziehung zueinander. […]Er ist während des Aufstellens nicht nur mit dem Stellvertreter und mit sich, sondern auch mit einem Umfeld im Kontakt und empfängt auch von daher Signale, die ihn den richtigen Platz für diese Person finden lassen. Quelle

Die gewählten „Stellvertreter“ führen dann eine zünftige Muppet-Show vor, in welcher sie miteinander reden und streiten – mittels Telepathie & Magie wissen sie genau, was sie sagen müssen. Aus diesem Theaterstück kann derjenige, der die Personen „aufgestellt“ hat, die eigenen Probleme erkennen, und sobald die Stellvertreter diese Probleme lösen, ist auch der Therapierte erlöst. Wer’s glaubt wird selig, und wer’s nicht glaubt, geht ohne Schlaftablette ins Bett.

Die systemische Aufstellung funktioniert nicht nur mit Menschen, sondern auch mit Himmelskörpern. Wie prächtig das Ergebnis ausschaut, können wir in obigem Video bewundern.

Mit vorzüglichster Hochachtung!
Ihr und Euer Pätus Bremske

Ein Volkssport, voll von Antisemitismus, Hass, Misstrauen und totaler Selbstüberhöhung

Info-Krieger

Die Frankfurter Rundschau über Truther, Info-Krieger und Reichsdeppen

Am 17. d. M. veröffentlichte die Frankfurter Rundschau – im Rahmen einer Online-Kolumne – einen kurzen, aber sehr zutreffenden Artikel über jenen Massenwahn, der von Deutschland (und der Welt) Besitz ergriffen hat, und der sich insbesondere im Internet geschwulstartig ausbreitet:

Wow, in Russland ist ein Asteroid niedergegangen. Wir alle hätten keine Chance gehabt, wäre er noch ein Stück größer gewesen. Das ist beunruhigend. Den Verschwörungsideologen kommen die Einschläge sehr gelegen. Fehlgeleitete Raketen waren Ursache der Explosionen, vermutlich vom Mossad.

Was bin froh, dass ich in Steglitz-Zehlendorf lebe und studiere und selten im Ostteil der Stadt zu tun habe:

In Berlins Mitte, am Bahnhof Friedrichstraße läuft ein Mann ziellos auf und ab und referiert Spionagefantasien in drei Sprachen. Zwischen dem Würstchenverkäufer, schlechten Straßenmusikanten und Punks mit Hunden, schreit er die geheimsten Geheimnisse über Geld, Macht und Politik in die Welt hinaus.

Allerdings hab‘ ich schon mal einen abgerissen Typen gesehen, der in Kreuzberg und Neukölln – zwischen Hermannplatz und Karl-Marx-Straße-  flanierte und brüllend (und ohne jemals heiser zu werden) seine Kenntnisse über die kriegstreiberische Kraft des Zionismus kolportierte. Aus einer Tasche seines schmuddligen Mantels lugte eine Schnapsflasche hervor. Es ist schön, dass derartige Wahrhaftigkeiten auch von unteren sozialen Schichten verbreitet werden, zudem bestätigt sich wieder einmal die Volksweisheit: „Im Apfelkorn liegt Wahrheit!“

Ein pickeliger junger Mann und eine hochgewachsene Frau, sprechen Passanten an. Sie werben für die BüSo, einer antiimperialistischen und antisemitischen Organisation. […] Auch sie sehen das Ende gekommen, vor allem des (jüdischen) Bankensystems wegen und haben schon eine Idee, wie sie alles neu ordnen wollen.

Über die „BüSo“ und die LaRouche-Bewegung findet man auf diesen Seiten allerhand aufschlussreiche Informationen. Der Verein war seiner Zeit übrigens stets weit voraus, denn seit ca. fünfzehn Jahren wird der unmittelbar bevorstehende Zusammenbruch des Westens bzw. des Kapitalismus gepredigt. Die 14- bis 34-jährigen Jungmänner, die zurzeit (nahezu) sämtliche Foren und Blogs mit ihren Untergangsszenarien beherrschen, und sich dabei für unglaublich innovativ halten, reiten in Wirklichkeit also auf ziemlich alten Gäulen herum.

In einem Artikel über Massenwahn dürfen natürlich auch die Reichsideologen respektive Reichsdeppen nicht fehlen, die momentan absolute Hochkonjunktur haben. Die Top-Religion für die Doofen!

Alles neu ordnen wollen auch die „Reichsbürger“. Das heißt, eigentlich meinen sie, das alte wäre noch nicht zu Ende, das Deutsche Reich. Sie verteilen Reichspässe an ihre Mitglieder und haben sogar eine eigene Polizei. Einige betreiben Tauschringe oder Kneipen.

Es folgt ein kurzer Abriss, über die im Netz versammelte Spinner-Szene:

Die jüngeren sitzen in Cafés mit Internet und schreiben für Websites mit Verschwörungstheorien von Hitler bis zum 11. September. Dazwischen ziehen sie über Impfung von Kindern her, bezeichnen Aids als jüdische Lüge, Ariosophen als die wahren Sozialisten und suchen ihr Heil in völkischer Medizin.

Und das Fazit:

… wir wären überrascht wie viele Truther, Infokrieger, Ufo-Nazis und Querfrontstrategen uns täglich umgeben. Es ist ein Volkssport, voll von Antisemitismus, Hass, Misstrauen und totaler Selbstüberhöhung. […] Das sind nicht einfach Spinner. Sie meinen es ernst. Sie kommen nicht aus dem All, sondern von nebenan. Das ist wirklich beunruhigend.

Genauso ist es und nicht anders!

Gernot L. Geise erfolgreich auf dem Mond gelandet!

Geise auf dem Mond

Gleich nach seiner Mondlandung musste Gernot L. Geise herzhaft lachen: Dieser „USA-Astronaut“ war nichts weiter als eine Pappfigur!

Vor einigen Tagen startete der Sachbuchautor Gernot L. Geise todesmutig ins All, um die angeblichen Mondlandungen des imperialistischen Lügenstaates USA endgültig zu widerlegen. Aufgrund physikalischer Unkenntnisse, einhergehend mit der Unfähigkeit logisch zu denken, verflog sich Geise allerdings um einige Lichtjahre. Nur mithilfe zufällig vorbeikommender Prä-Astronauten gelang es dem enthusiastischen Anti-Amerikaner auf dem Mond zu landen. Auf dem Erdtrabanten fand er zahlreiche Beweise, die belegen, dass eine Mondlandung völlig unmöglich ist … jedenfalls für die USA. Anständige Länder (z. B. die Volksrepublik China, die Demokratische Volksrepublik Korea oder Putins Sowjetunion) könnten derartige Mondmissionen hingegen problemlos durchführen.

Gernot L. Geise befindet sich noch auf dem Mond – er steht via Handy in ständiger Verbindung mit dem Kopp-Verlag, der die Exklusivrechte an der Story besitzt. Geise will einige Tage auf dem Erdtrabanten verweilen, um das „herrlich warme Winterwetter hier oben“ zu genießen.

Auf seine Rückreise freue er sich aber bereits: „Von meiner Rakete aus werde ich einen wunderbaren Blick auf die Kontinente haben. Sobald ich über Amerika bin, werde ich das Fenster herunterkurbeln und auf die USA spucken!“ Wer mag Gernot L. Geise das verübeln? Die verlogenen Amis haben es wahrlich nicht besser verdient!

Das wird Sie vermutlich auch gar nicht interessieren:

Weltverschwörung & Co.: Sachbuch-Autor Gernot L. Geise überraschend zum Mond geflogen!

Clavius.Info: Deutsche Moonhoax-Autoren – Gernot L. Geise

Gernot L. Geise überraschend zum Mond geflogen!

Gernot L. Geise

Zeitgenössisches Aquarell zeigt den ersten Menschen im All: Gernot L. Geise!

Gernot L. Geise gehört zu den großen Aufklärern des 20. und 21. Jahrhunderts. „Sein Spezialgebiet ist die Mondlandungslüge (eine Verschwörungstheorie, nach der niemals Astronauten auf dem Mond waren, sondern das APOLLO-Programm der NASA eine Fälschung gewesen sei)“, weiß die PSIRAM-Wiki zu berichten. Und auf der Seite www.clavius-Info liest man:

Zum Thema Apollo hat er insgesamt drei Bücher veröffentlicht: Der größte Betrug des Jahrhunderts (2000), Die dunkle Seite von Apollo (2002) und Die Schatten von Apollo (2003). Gernot Geise war außerdem an der WDR-Sendung Die Akte Apollo beteiligt.

Gernot L. Geise musste sich oft genug den Vorwurf gefallen lassen, er hätte von der ganzen Thematik keine Ahnung und könne nicht logisch denken. Das wollte der berühmte Verschwörungserkenner, Wahrheitserfinder und Sachbuchautor natürlich nicht auf sich sitzen lassen.

Jetzt machte er Nägel mit Köpfen: Gernot L. Geise befindet sich bereits im Weltraum und ist in Richtung Mond unterwegs! Es handele sich um ein rein wissenschaftliches Unternehmen, wie zu erfahren war. Geise habe sich aus Chinaböllern, die letzten Silvester nicht zündeten und verwaist am Straßenrand lagen, eine Rakete gebaut und selbige Truthfinder One getauft.

Im Keller hatte Geise zuvor einen Taucheranzug ausgebuddelt, der einst seiner Urgroßmutter väterlicherseits gehört hatte. Der Taucheranzug wird den Mond-Experten im Orbit nicht nur mit Sauerstoff versorgen, sondern auch vor Kälte, Nässe und den gefährlichen Viren aus der Van-Allen-Gürtelrose schützen. Es ist noch ungewiss, ob Geise den Mond nur umrunden oder als erster Mensch betreten wird: immerhin soll es dort sehr kalt sein und die Umgebung stinkend langweilig.

Auf jeden Fall wird Gernot L. Geise nach seiner Rückkehr ein neues Sachbuch schreiben und eine weitere Internetpräsenz eröffnen, um anhand zahlreicher laienhafter & stümperhafter Schlussfolgerungen nachzuweisen, dass seine eigene Mondreise von der NASA gefälscht wurde.

Das wird Sie vermutlich auch gar nicht interessieren:

Wikipedia: Verschwörungstheorien zur Mondlandung

Die Welt: Im Kampf gegen die Anhänger der Mondlandungslüge