Archiv der Kategorie: Übernatürlich

Jane Roberts, Seth … und die sich selbst verhindernde Prophezeiung!

Die unschöne Frau im oben eingebundenen Videoclip führt sich auf wie von Dämonen besessen, die Szenerie wirkt skurril und könnte aus dem Horror-Schinken „Der Exorzist“ stammen. Der Name der Frau war Jane Roberts, und sie behauptete von sich, ein spirituelles Medium zu sein – sie stünde in Kontakt mit einem körperlosen Wesen namens „Seth“, welches durch sie hindurch seine Weisheiten zum Besten gebe. 

Zu Anfang des Videos scheint es beinahe, als schwebe eine zweite Person aus Jane Roberts heraus. Mitnichten! – es ist nur einer der typisch verkifften Hippies der 1960er-Jahre, der dem irren Treiben feixend und grinsend beiwohnt.

Was auf den ersten Blick den Eindruck einer Schmierenkomödie erweckt, ist möglicherweise ein Fall dissoziativer Identitätsstörung. Es ist zwar anzunehmen, dass Jane Roberts einen Teil der Show bewusst inszenierte, um ihre Anhänger zu beindrucken, dass sie aber auch selbst an den Mumpitz glaubte, kristallisierte sich mehr und mehr heraus, als absehbar wurde, dass sie an ihrer Autoimmunkrankheit sterben würde.

Jane Roberts war mit dem erfolglosen Kunstmaler Robert Fabian Butt (1919 – 2008) verheiratet. Butt war schriftstellerisch recht begabt, und er brachte das Gefasel seiner Frau regelmäßig mit blumigen Worten zu Papier. Kritiker nehmen an, dass die meisten der angeblichen „Seth“-Botschaften aus Butts‘ Feder stammen.

Robert Fabian Butts / Jane Roberts / Seth
Ein dämlich grinsender Hippie taucht während des „Channelings“ im Hintergrund auf.

Die 60er-Jahre waren eine Zeit, in der ein hässlicher Zwerg mit irrem Blick – der drogensüchtige, durchgeknallte Massenmörder Charles Manson – zahllose Frauen sexuell hörig machen konnte. Studenten steckten sich Blumen in die fettigen Haare, LSD galt als Grundnahrungsmittel, und jedermann fühlte sich zu Höherem berufen.

Im Umfeld eines solchen Lebensgefühls war es kein Wunder, dass auch die Thesen der erfundenen Figur „Seth“ auf Begeisterung stießen. Jane Roberts wurde mit ihrem Quatsch berühmt, Butts’ Bücher fanden reißenden Absatz.

Mordbube und Frauenheld der 60-er Jahre: Charles Manson!

Was war die Botschaft?  Das Duo Roberts-Butts erklärt den Menschen zum absoluten Schöpfer seiner eigenen Realität: alles, was man sich bildlich vorstelle und mit genügend „emotionaler Energie“ auflade, ginge in Erfüllung.

Und egal ob man im Lotto gewinnt … oder vergewaltigt wird – für alles ist man selbst verantwortlich, alles wurde eigenverantwortlich beim Universum bestellt. Interessenkonflikte unter verschiedenen Menschen sowie physikalische Unmöglichkeiten werden der Einfachheit halber ausgeblendet. Wahrhaftig, ein Weltbild für Bekloppte!

Die aufgestellten Behauptungen erfuhren längst eine Renaissance, und zwar mit Werken wie „The Secret oder „Wünsche ans Universum“. 

„The Secret“ – reich wurden Autorin & Verleger, nicht die Leser.

Auch zum Thema Krankheit lieferten Roberts und Butts Hanebüchenes: Jede Krankheit wird vom Kranken höchstpersönlich bestellt und ließe sich eigentlich rasch wegwünschen. Selbst der Tod ist eine Angelegenheit ureigener Entscheidung, niemand muss gehen, wenn es ihm gerade nicht passt.

Dadurch, dass Jane Roberts im Alter von nur 55 Jahren den Folgen langer, schmerzvoller Krankheit erlag, führte sie ihre Botschaft und sich selbst ad absurdum. Während des Todeskampfes soll die Witzfigur „Seth“ noch mehrfach durch sie gesprochen haben, wobei er herumgehampelt habe, „sein Medium“ könne sich doch einfach “gesunddenken”.

Aber die Wirklichkeit siegte, Jane Roberts starb am 5. September 1984 – der von ihr kolportierte Schwachsinn entlarvte sich als Luftnummer.

Witwer Robert Fabian Butts war trotzdem schamlos genug, den Tod der eigenen Frau in Buchform zu verbraten (“Seths letzte Botschaft”) und somit in bare Münze umzusetzen. Die Leserbewertungen des Machwerkes, beispielsweise bei Amazon, gewähren bis heute einen unschönen Einblick in die hartnäckige Faktenresistenz der immer noch zahlreich vorhandenen „Seth“-Idioten.

Anmerkung: Dieser Beitrag erschien zuerst am 1. November 2012 hier im Blog. Er wurde am 12.05.2023 überarbeitet und aktualisiert.

Eine junge Frau wacht mitten in der Nacht allein im Wald auf … dann begegnet ihr DIESE KREATUR!

Mitten im Wald erschien dieser jungen Frau ein grässliches Wesen!

Juanita Berlinger (42) zitterte am ganzen Körper, als sie auf einer eigens einberufenen Pressekonferenz berichtete, was ihr in der Nacht zum 30. auf den 31. Februar 2023 in Lünen-Brambauer, Nordrhein-Westfalen, zugestoßen war.

„Ich hatte tagelang gezecht, kam irgendwann um Mitternacht aus meiner Lieblingskneipe ‚Die Säuferecke‘ raus und wollte gemütlich nach Hause torkeln, als ich überraschend bewusstlos wurde. Ich bin wohl der Länge nach hingeplumpst und dabei voll auf den Hinterkopf geknallt“, erklärte sie den anwesenden Pressefritzen.

Irgendwann sei sie durch seltsame Geräusche erwacht, die wie ein gieriges Hecheln oder geiles Schlürfen klangen. „Ich befand mich auf einmal in einem einsamen, finsteren Ginsterwald, der Vollmond schien gelbgrün am Himmel. Bizarre Wolken standen bewegungslos am Himmelszelt, braune Gebilde, die von roten Streifen, Krampfadern nicht unähnlich, durchzogen waren. Die seltsamen Geräusche wurden immer lauter. Erst dachte ich, das wären nur irgendwelche Scheißköter, rollig oder so, doch dann wurde mir die Sache richtig unheimlich.“

Juanita Berlinger nahm vor den versammelten Reportern einen gewaltigen Schluck aus einer 5-Liter-Wodka-Flasche, um nicht von den grauenhaften Erinnerungen überwältigt zu werden.

„Ich stand auf und irrte umher“, fuhr sie deutlich angedüddelt fort. „Aber irgendetwas verfolgte mich – schleimig und entsetzlich, das spürte ich! Ich getraute mich aber nicht, mich umzublicken. Außerdem begann auf Netflix bald meine Lieblingsserie ‚Die Waltons‘, ich musste also schnellstmöglich nach Hause kommen. Irgendwie!“

Während sie berichtete, begann die junge Frau sich selbst zu streicheln. Die ausnahmslos männlichen Medienvertreter sahen ihr begeistert zu, denn Juanita Berlinger war splitterfasernackt zur Pressekonferenz erschienen. „Oh Juanita, dachte ich bei mir, jetzt bist du einem total perversen Sittenstrolch ausgeliefert. Nun hat es dich erwischt, du arme Sau! Jetzt bist du dran.“

Juanita Berlinger wurde vollends von den Erinnerungen übermannt, ihre Augen quollen mehrere Zentimeter weit aus dem Schädel hervor, beide Pupillen verdrehten sich unkontrolliert in alle Himmelsrichtungen. Sie sah für einen Augenblick lang selbst aus wie ein Monster! „Ich drehte mich um, ganz langsam!“ Ihre Stimme wurde leiernd und eintönig. „Was ich sah, war das Schlimmste, was sich eine blutjunge bildhübsche Frau, wie ich eine bin, überhaupt vorstellen kann. Vor mir stand eine unglaublich hässliche Kreatur, mit popelverschmiertem T-Shirt und einer gammeligen Jeans, die aussah, als sei sie gerade erst vollgepuschert worden! Horror pur!“

Aber was war es nur, was sie dort erblickte?

„Es schien eine Art Mensch zu sein, einem Mann nicht unähnlich. Der Typ stellte sich mir mit einem bizarren Grinsen vor, er sei der lang erwartete Messias und käme aus Lünen-Brambauer. Seine Stimme klang echt uralt. Ob ich nicht mit zu ihm nach Hause kommen wolle, in die Fritz-Honka-Straße – das wäre besser für mich! Ich hätte mit ihm das große Los gezogen! Sogar Annalena Baerbock sei scharf auf ihn. Er meinte, ich dürfe ihn Winfried nennen.“

Juanita Berlinger begann herzhaft zu schluchzen, als sie an die anscheinend ausweglose Situation zurückdachte: „Wie sehen Sie überhaupt aus, Sie Freak?“, habe sie das Wesen gefragt. „Das ist ja total grotesk! Und stinken tun Sie auch!“

Sie verriet den versammelten Reportern sogleich, was das Winfried-Monster geantwortet hatte: „Es sei 60 Jahre lang gepulsten elektromagnetischen Strahlen ausgesetzt gewesen, nur deshalb habe es so eine eklige Eierbirne. Mit der Hygiene sei es lediglich etwas im Rückstand, das könne eventuell in Zukunft besser werden.“

Das Monster habe dann noch wissen wollen, ob Juanita Berlinger den Rest den Rest seines ‚Luxuskörpers‘ (so das Monster wörtlich) auch sehen möchte.

Als sie mit dem Kopf geschüttelt habe, hätte das Monster vor Wut einen gewaltigen Furz abgelassen. Die umnebelte Juanita Berlinger habe daraufhin alles doppelt gesehen, sie sei in Richtung der nächsten Shopping Mall getaumelt, um dem bestialischen Gestank zu entkommen.

Doch das Monster habe sie weiterhin laut furzend verfolgt. „Ich bin der Messias“, soll es dabei immer wieder gerufen haben, und: „Ich vertrete die Hochintelligenz! Bald werde ich einen genial-erfolgreichen Online-Shop zu Gunsten der Ukraine eröffnen! Meine Anhänger würden einer Frau wie dir zu Füßen liegen, Juanita, wenn du denn dabei vernünftig bliebest und alles tätest, was ich von dir verlange! Nämlich: Saugrausch!“

Im Anschluss an diese erschütternde Aussage fiel Juanita Berlinger ins Koma, sie ist bis heute nicht daraus erwacht, so dass sie uns ihr spannendes Abenteuer nicht zu Ende erzählen konnte. Wie sie wohl entkommen ist?

Vermutlich wird es die Menschheit niemals erfahren.

Meine schreckliche Prophezeiung für das Jahr 2023

Ich wünschte, es würde nicht geschehen, aber es wird geschehen!

Wer mein Blog kennt, weiß, dass alles, was ich bisher vorausgesagt habe, auch exakt genauso eingetroffen ist. Meine hellseherische Fähigkeit ist dabei mehr Fluch als Segen für mich. Keiner ahnt, welche Last auf mir liegt, denn das, was im Jahr 2023 geschehen wird, steht bereits jetzt glasklar vor meinen Augen. Und das macht mir Angst!

Was genau wird geschehen? Ich bitte Euch: Lest nicht weiter, genießt lieber die Zeit, die Euch noch verbleibt, bis ES geschieht. Bevor das Unfassbare passiert.

Aber ich darf nicht schweigen, höhere Kräfte haben mir aufgetragen, Euch zu berichten. Ich kann nicht verhindern, dass Ihr es erfahrt. Leider.

Zunächst Corona:

Heini Lauterbach wird am 12. Februar zerknautscht und verbittert zugeben müssen, dass es vorbei ist. Er will trotzdem einen Lockdown für 2,4 Jahr, aber die FDP ist dagegen. Alle fühlen sich frei. Doch dann kommt die Pandemie mit voller Wucht zurück, und jeder, der sich infiziert und nicht geimpft ist, stirbt irgendwann. Und die Impflinge? Nun – sie kommen als Zombie, als Untote, zurück. Sie plündern, sie stehlen, sie essen. Das Grauen kommt über die Welt.

Es wird nur wenige Überlebende geben, die sich jedoch wünschen werden, zu den Zombies zu gehören. Denn Anfang Juni werden weltweit unheimliche Geräusche aus dem Inneren der Erde zu hören sein. Ein Stampfen und Stöhnen, ein Krächzen und Mampfen. Es wird immer lauter werden, und am 17. Juni reißt schließlich der Boden auf: riesige, unheimliche, noch nie dagewesene Kreaturen kommen aus dem Erdreich und machen alles nieder, was noch da ist. Das Militär wird machtlos sein.

Die wenigen Menschen, die auch das überstehen, flüchten sich in die Natur, z. B. in den Schwarzwald. Sie ernähren sich von Beeren und Kleingetier und fühlen sich halbwegs sicher. Doch dann erscheinen riesige Raumschiffe am Himmel, sie kommen von einem teuflischen Planeten und haben unsichtbare Schutzschilde. Echsenhafte Kreaturen landen auf der Erde, sie beißen und zerstören, das Desaster der Menschheit beginnt.

Aber es gibt auch gute Nachrichten. Im November werde ich sechs Richtige im Lotto haben und dabei insgesamt 7,89 Millionen EUR gewinnen. Ich werde jeden Tag in den Puff gehen, bis das Geld alle ist.

So kann ich mich wenigstens etwas trösten, bei all dem Elend rund um mich herum.

Guten Flutsch ins neue Jahr!

Euer Pätus Bremske!

Esoterik und andere Geisteskrankheiten als Schulfächer

Esoterischer Kindesmissbrauch

Sieht aus wie Satire, ist aber ernst gemeint!

Ein Bub mit Allerweltsgesicht richtet den Zeigefinger nach oben, auf den Schriftzug: „Mama, wir haben ganz neue Schulfächer bekommen !“ Gleichzeitig grinst er so fröhlich, als seien neue Schulfächer etwas viel Tolleres als etwa eine Stunde im Ikea-Småland oder drei Nutella-Brötchen zum Frühstück.

Aber in Wahrheit haben wir es keinesfalls mit einem Grundschüler zu tun, der sich hier ein typografisch falsch gesetztes Leerzeichen vor einem Satzzeichen bzw. Wortzeichen erlaubt. Solche Verderbnis bringen eher Esoteriker, Reichsbürger oder Bewohner der ehemaligen Ostzone („DDR“) über die deutsche Sprache. Also voll ausgewachsene Dummspacken.

Auch der Rest des Schildes deutet auf unkultivierte Dunstkreise hin: „Jetzt können wir endlich Dinge lernen, die wir wirklich brauchen und wodurch wir nicht mehr manipulierbar sind !“, wird schwungvoll und inkompetent formuliert.

Was sind das denn für neue Fächer? Man will es nicht wissen, erfährt es aber trotzdem: „Spiritualität“ und „Esoterik“. Natürlich. Und sonst? „Reptilogie“ – okay, wenn man hibbelige Gekkos und schleimige Wasserschildkröten mag… Aber wer will sich schon ein ganzes Schulleben lang mit langweiligem Kriechgetier beschäftigten? Sogar Klausuren darüber schreiben?

„Geistige Heilkunde“ wiederum könnte eine nützliche Sache für Esoteriker, Reichsbürger und Ostdeutsche sein … wenn denn nicht die zugrundeliegende Krankheit (Gehirnverwesung) unheilbar wäre. Ein überflüssiges neues Schulfach also.

„Natur & Universum Energien“ klingt verworren. Ist damit „natürliche, universale Energie“, also Kernkraft, gemeint? Oder soll man sich einfach mal einen wichsen, wenn man zufällig im Wald unterwegs ist? Wenn man dann dunkle Ringe unter den Augen hat, dann weiß ein jeder: Aha, der hatte gerade Universum Energien, die perverse Sau!

„Erweiterte Astrologie“, das ist wirklich eine feine Sache. Nein, echt, das muss ich zugeben! Ich kannte mal einen, der hatte lediglich Astrologie als Schulfach – also nicht die erweiterte Astrologie. Und der ist jetzt tot. Ganz widerlich und grausam gestorben. Das hat er jetzt davon.

Die wunderbare Welt der Esoterik

dummfick_esoteriker

Diesen Schnipsel fand ich über einen Umweg … auf der Facebook-Seite des „Sonnenstaatlandes“.

Esoteriker führen eigentlich ein schönes Leben:

Der Normalbürger muss umständlich Fakten vergleichen, wenn er in bestimmten Angelegenheiten zu einer Entscheidung kommen will, z. B.: „Soll ich nach Köln oder an die Wupper ziehen?“ – „Soll ich lesbisch werden oder doch lieber stockschwul?“. Der okkult geprägte Mitmensch hingegen kann sich zuverlässig auf seine Intuition verlassen: „Ist das für mich stimmig?“, fragt er sich ganz simpel, falls er sich in irgendeiner Angelegenheit mal nicht so sicher ist.

Es wäre aber vermessen, anzunehmen, dass Esoteriker immer und auf alles eine Antwort wüssten. Natürlich haben diese Leute auch so ihre Problemchen. Aber die letzten Fragen des Lebens finden sie dann doch beantwortet, und zwar bei YouTube und auf Facebook.

Der Schnipsel oben stammt von Lars-Sören, wie wir ihn mal nennen wollen. Und Lars-Sören hat seiner Freundin ein Kind gemacht. Das war bestimmt ein großer Spaß für ihn, mit einer großen Ladung Spiritualität am Ende. Seitdem sind einige Monate vergangen … seine Freundin Marie-Nele (Name von der Redaktion geändert) kriegt langsam eine dicke Wampe. Sie hat nämlich einen veganischen Braten in der Röhre.

Kein Wunder also, dass Lars-Sören so allmählich Panik schiebt. Er will sich doch nicht von einem quengelnden Balg das schöne Öko-Leben versauen lassen. Scheiß Gören!!

Aber nach dem ersten Schock wusste er dann doch, was zu tun war. War alles ganz stimmig für ihn, und auch für seine dickbäuchige Freundin: Man bat dem Fötus einfach, doch später noch mal wiederzukommen – nämlich in sechs oder zwölf Jahren, wenn’s geht. Jetzt passt es jedenfalls nicht. Das hat der Fötus selbstverständlich eingesehen. Das war auch für ihn stimmig.

Wir erinnern uns bei dieser Gelegenheit an einen anderen Esoteriker, nämlich Jack the Ripper aus Großbritannien. Der machte sich des Nachts, in einsamen Straßen, an Prostituierte heran und schlitzte die armen Frauen von unten (und das ist leider wörtlich zu nehmen!) bis oben mit seinem Messer auf. Vielleicht hat Jack die unglückseligen Frauen ja ebenfalls gebeten, ein anderes Mal wiederzukommen? Vielleicht hat er ihnen sogar versprochen, dass sie dann nicht mehr Nutten sondern Chefsekretärinnen in einem vollverglasten Wolkenkratzer sein würden? Wer vermag das schon zu sagen.

Ebenso der grausige Hammermörder, der auf Rastplätzen arglose Autofahrer ermordet hat: Vielleicht trat der mit seinen Opfern in Kommunikation, bat sie, später wiederzukommen? Sie würden im nächsten Leben dann ein besseres Fahrzeug erhalten – den neuen Opel Astra, oder sogar einen Mercedes der S-Klasse? Denkbar.

Aber zurück zu Lars-Sören und Marie-Nele: Leider gibt es bei den beiden noch immer das Problem, dass der Körper ihres gemeinsamen Kindes irgendwie aus dem dicken Bauch verschwinden muss. Der Fötus ist – wie wir schon wissen – einsichtig, aber in Luft auflösen kann er sich dennoch nicht. „Kann man da Ginseng nehmen … und das Kind schrumpelt dann irgendwie weg? Oder wie jetzt?“, fragte Lars-Sören deshalb seine Facebook-Freunde.

Ja, man kann, lieber Lars-Sören! Leider funktioniert das nur bei Thailänderinnen, darum heißt das Mittel ja auch Thai-Ginseng. Da deine Olle aber eine Deutsche ist, dann kannst du es auch – wie du schon richtig vermutet hast – mit speziellen Kräuterlein versuchen. Für Abtreibungen nimmt man hierzulande für gewöhnlich vier Liter mondscheingeernteten Bärlauch-Tee, der einige Kartoffelschalen enthalten sollte. Während des Trinkens unbedingt die Füße in probiotischen Joghurt halten!

Aber erstmal, lieber Lars-Sören, gehst du runter auf die Straße, hebst alle Hundehaufen auf, derer du habhaft werden kannst und reibst damit deinen blöden Eso-Bollerkopp ein. Das hilft auf alle Fälle.

Denn: Wie innen, so auch außen!, das wusste schon der dreimalgrößte Hermes Trismegistos.

Klangschalen-Horror: Wenn der Esoteriker drei Mal klingelt!

Spinner-Abwehr

Immer mehr Menschen werden an der Haustür (oder im Internet) spirituell belästigt!

Bei mir hat auch mal so ein Astralwanderer an der Tür geklingelt und wollte eine homöopathische Bulette (und zwar ausschließlich aus dem Fleisch veganer Schlafschafe hergestellt!) weil er angeblich einen solchen Seelenhunger hatte. Dem habe ich ’nen Orgon-Akkumulator an den Kopf geworfen, so dass ihm gleich die Alumütze vom Kopf gerutscht ist. Ich lasse mich doch nicht reinlegen: Immerhin leben wir in der Neuen Weltordnung … und in der BRD GmbH gibt es sowie keinen Hunger (höchsten zwischen den Mahlzeiten).

Engel als Helfer und Begleiter des Menschen

Das wussten schon die alten Hyazinthen … und heutzutage posaunt es jeder Esoteriker in die Welt hinaus: Wir sind unablässig von unsichtbaren Helfern umgeben, die uns beobachten und nach Kräften unterstützen!

Engel_als_Helfer

Engel begleiten die Menschen in allen Lebenslagen

Absentia – Die tote Nonne in der Wand

Mein Onkel Günther, der eine nicht mehr ganz taufrische Villa im Berliner Bezirk Reinickendorf sein eigen nennt, ist ein hervorragender, wenn auch ziemlich unsensibler Geschichtenerzähler. Sein Sohn, der Maximilian heißt, ist folglich mein Cousin. Als ich im Grundschulalter war, übernachtete ich des Öfteren in der Villa, wobei Maximilian in seinem Bett schlief und ich mit einer auf dem Boden liegenden Matratze vorliebnehmen musste.

Onkel Günther schaute spät abends stets noch einmal herein, um uns Gruselgeschichten zu erzählen. Eine handelte davon, dass er beim Bau des Hauses versehentlich „eine Nonne eingemauert“ habe. Die tote Frau würde sich seitdem auf unheimliche Art und Weise durch die Zimmerwände bewegen, unablässig auf der Suche nach Opfern, an denen sie sich grausam rächen könne.

nonne_in_der_wand

Lebt die tote Nonne noch immer in der Wand?

Als Kind fand ich Nonnen – von denen es in Berlin ja nicht allzu viele gibt – sowieso gruselig, und Maximilian vertraute mir später mal an, dass er als kleiner Junge nächtelang nicht schlafen konnte, wegen „des Scheiß‘“, den sein Vater dauernd verzapft habe. Mit dem Thema „Menschen, die in bzw. hinter Wänden“ eingesperrt sind, wurde ich vor einigen Wochen wieder konfrontiert, als ich den Horrorfilm „Absentia“ sah.

Es geht um ein nebulöses, insektenhaftes Ungeheuer, das Menschen verschleppt und jahrelang in der Wand eines Fußgängertunnels gefangen hält. Das erinnerte mich an die tote Nonne, die bei Onkel Günther in der Wand herumgeistert, weshalb ich die drei darauffolgenden Nächte mein altes Kinder-Nachtlicht brennen ließ.

ansmann-nachtlicht-mondlicht

Nachtlichter für Kinder sind auch im Erwachsenenalter manchmal unverzichtbar!

Natürlich ist die Vorstellung, dass Lebewesen tatsächlich irgendwie in Wänden verschwinden könnten, einerseits recht irrational, andererseits geben einem die nachfolgenden Bilder schon zu denken:

kopfwand1

Ein junger Mann wird am helllichten Tage von unheimlichen Kräften in eine Wand gesaugt!

kopfwand2

Dieses Pferd verirrte sich im Käthe-Kollwitz-Museum und hatte keine Chance!

Ball

Auch Fußbälle können von Häuserwänden verschluckt werden!

Unheimliche Begegnung der vierten Art

unheimliche_begegnung

Das ist das letzte Bild, das die auf dem Armaturenbrett angebrachte Überwachungskamera aufgenommen hat. Vom Fahrer fehlt bis heute jede Spur…

Liebe Mitverschwörer!

Stellen Sie sich vor, Sie sind nachts, ganz allein, auf einer Landstraße im Bundesland Brandenburg unterwegs. Die Scheinwerfer Ihres Kleinwagens bohren sich in die stockdunkle Nacht, was Sie jedoch kaum zu beruhigen vermag. Seit vier Stunden ist Ihnen kein Fahrzeug mehr entgegengekommen, Sie haben kein Dorf passiert, keine Menschenseele gesehen. Ihnen ist verdammt unheimlich zumute, denn Sie wissen, dass der Benzintank so gut wie leer ist. Sollen Sie hier, in dieser völlig verlassenen Gegend aussteigen, um mit dem Kanister in der Hand bis zur nächsten Tankstelle zu laufen? Gibt es überhaupt eine Tankstelle? Doch Sie werden aus den Gedanken gerissen, denn plötzlich stehen vier sonderbare Gestalten auf der Straße…

By the way: Meine Mutter hatte früher einen Aufkleber am Wagen: „Ich bremse auch für Tiere“. So eine Gefühlsduselei ist typisch für die alte Schlampe. Ich bin da ganz anders, ich bin ein richtiger Kerl und bremse nicht mal für Kinder! Wie denn auch: Ich hab‘ doch gar kein Auto!

Mit vorzüglichster Hochachtung:
Ihr und Euer Pätus Bremske

Die Wilhelm-Reich-Verschwörung!

orgon-akkumulator

Der Orgon-Akkumulator existiert in zahlreichen Variationen!

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser!

Haben Sie schon mal etwas von einem gewissen Wilhelm Reich gehört? Der war so eine Art Superheld, deshalb zog es ihn auch nach Amerika, dort, wo BATMAN, SUPERMAN und SpongeBob Schwammkopf für Moral & Gerechtigkeit kämpfen. Denn auch Reich hatte eine (un-)heimliche Superkraft entdeckt:

Nach eigenen Angaben führte Reich in den USA der 1950er Jahre einen “kosmischen Krieg” gegen außerirdische, fliegende Untertassen, die Anfang der 1950er Jahre in Mode kamen. Reich nannte sie “EAs” (“Energy Absorbers”). Er glaubte, dass die “EAs” der Erde Orgon, also Lebensenergie, entzögen, die sie für ihren Antrieb bräuchten. Sobald Reich ein “EA” sichtete, versuchte er, ihm mit dem Wolkenbrecher Orgon-Energie zu entziehen. Für seinen kosmischen Krieg hatte Reich eine Organisation namens “Kosmisches Orgon-Ingenieurwesen” gegründet, das aus seinem Sohn Peter und seinem Schwiegersohn Bill Moise bestand. In unzähligen Briefen an Präsident Eisenhower und die US-Luftwaffe berichtete er von seinen Beobachtungen und bat um Unterstützung für seinen kosmischen Krieg. Kommunisten und Gangstern in der USA-Regierung gab er schließlich die Schuld daran, dass seine Warnungen vor den außerirdischen Eindringlingen nicht ernst genommen wurden. (1)

Wie konnte Wilhelm Reich überhaupt ein solches Genie entwickeln? Vermutlich deshalb, weil er ein alter Kumpel von Sigmund „Weißnase“ Freud war!

Als sich Freud nämlich, angeregt durch einige Kilo Kokain, die Psychoanalyse ausdachte, konnte Willi sich vor Begeisterung kaum noch einkriegen. Dass Babys ihre Mütter fressen wollen und Kleinkinder sich nichts sehnlicher wünschen als Sex mit ihren Eltern – diese Idee fand er einfach spitze! Dennoch schaffte Wilhelm Reich es locker, dieses durch Drogen inspirierte Konglomerat noch zu toppen. Beispielsweise erfand er den Orgonakkumulator, mit dem man die geile Libido (“Triebenergie”) einfangen und nutzbar machen kann. Dazu muss man lediglich aus alten Holzlatten und gebrauchter Alufolie ein verhutzeltes Toilettenhäuschen basteln und einige Stunden darin rumhocken.

Reich versuchte als Schüler Sigmund Freuds sein Leben lang die Libido, die Triebenergie des psychischen Geschehens nach Sigmund Freud, als eine quantitativ messbare physikalische Energie zu beschreiben, der er den Namen Orgon gab. Er führte eine Reihe von Experimenten durch, aufgrund derer er seine Theorie einer spezifischen Lebensenergie als bewiesen ansah. Nach Reich sei seine Lebensenergieforschung von einer Kampagne von Kommunisten, Faschisten und Kapitalisten bekämpft worden. Er sah (wahnhaft) eine regelrechte (…) Verschwörung gegen sich selbst in diesem Zusammenhang. Er beschuldigte sogar Albert Einstein, an der Verschwörung teilzuhaben. (2)

Ohne CIA, FBI und Mossad wären wir – dank Wilhelm Reich – beinahe alle überglücklich geworden. Aber da es diese menschenfeindlichen, kapitalistischen Geheimdienste ja nun einmal gibt, nahm es ein schlimmes Ende mit dem Meister:

Ein 1955 verfügtes (US-)gerichtliches Verbot der Verwendung dieser Orgon-Akkumulatoren sowie die Verfügung, diese Geräte selbst sowie alle seine Bücher zu vernichten, wurde von Reich nicht akzeptiert, da es sich um eine wissenschaftliche Frage handele, die nicht von einem Gericht zu klären sei. Nachdem ein Mitarbeiter Reichs gegen das gerichtliche Verbot verstieß, Orgon-Akkumulatoren über Grenzen der US-Bundesstaaten zu transportieren, wurde Reich 1956 zu einer zweijährigen Haftstrafe wegen „Missachtung des Gerichts“ verurteilt. Reich trat die Strafe am 12. März 1957 an und starb während der Haft am 3. November 1957. Als Todesursache wurde Herzversagen angegeben; eine Autopsie seines Leichnams fand jedoch nicht statt. (3)

Dennoch sollten wir die Hoffnung nicht aufgeben, denn immerhin gibt es noch den Orgon-Engel-Energie-Akkumulator:

Mit vorzüglichster Hochachtung!
Ihr und Euer Pätus Bremske

Wichtige Neuigkeiten von der Reinkarnations-Front!

Reinkarnation

Unheimlich: Wir werden geboren, leben, sterben … und werden immer und immer wieder geboren! Noch unheimlicher: Das alles ergibt überhaupt keinen Sinn!

Anständige Menschen lügen nicht, stehlen nicht, sondern spenden Geld und schrubbern möglichst wenig an sich selbst herum. Andernfalls ist die Folge ein schlechtes Karma, und bei der nächsten Wiedergeburt kommt man als Zuchtstute oder sogar als Bürger Nordkoreas zur Welt. Das wollen Sie doch sicher nicht? Oder glauben Sie womöglich überhaupt nicht an Reinkarnation, Sie Depp?

Dann lassen Sie sich durch folgende Fotobeweise überzeugen!

Erich Honecker wiedergeboren!

Dieses seriöse Nachrichtenmagazin machte vor einiger Zeit die Beitrittsdeutschen überglücklich: Adolf Honecker ist wieder da!

Weitere Prominente wandeln ohne Unterlass auf Erden umher:

Ozil

Aus dem miserablen Showmaster Hans Rosenthal wurde der unfähige Fußballer Özil!

Manch ein großer Künstler rutscht im nächsten Leben sozial und charakterlich total in den Keller:

verdi Ahmadinedschad

Übles Karma: Aus dem großartigen Komponisten Giuseppe Verdi wurde leider der Kleinkriminelle Mahmud Ahmadinedschad!

Wenigstens ein Palästinenser hat es bis ganz nach oben geschafft:

Arab-Baby

Jassir Arafat ist jetzt alljährlich als Osterhasi unterwegs! Niedlich, nicht wahr?

Auch der Kennedy-Attentäter betätigt sich wieder auf Erden:

Lee Harvey Oswald

Lee Harvey Oswald kann es nicht lassen!

Hier noch ein praktischer Hinweis für alle Esoteriker:

Rebirthing

Bitte achten Sie bei der Wiedergeburt auf Kompatibilität!

Und übrigens: Auch der großartige Hugo Chavez soll bereits auf einer südamerikanischen Landstraße in neuer Gestalt erblickt worden sein …

Was denken sich eigentlich Sonne, Mond und Sterne?

Liebe Mitverschwörer!

Endlich bin ich dazu gekommen, den schönen Film „Mondverschwörung“ anzuschauen, der vor einigen Monaten im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausgestrahlt wurde, und der zudem seit längerer Zeit als DVD erhältlich ist.

Peter Frickel hat den wuchtigen Ami Dennis Mascarenas auf Reisen geschickt, um die finstersten Gestalten Deutschlands zu besuchen. Vorgestellt werden Personen mit ganz unterschiedlichen Wahnvorstellungen, und was diese Leute fast ausnahmslos verbindet ist ein offener Antisemitismus („Alles Juden, außer Mutti!“) und ein latenter Nazismus.

Viele kleine Schnipsel der Exkursion, der „Mondverschwörung“, waren bereits vor der TV-Ausstrahlung auf YouTube zu finden, darunter Passagen, die im eigentlichen Film nicht vorkommen. Dazu gehört auch die „Planeten-Aufstellung“. Das hat, wie man sich schon denken kann, nichts mit Physik zu tun, sondern mit Esoterik: Die Umlaufbahnen der verschiedenen Himmelskörper wären, so erfahren wir, vom Denken der Menschen abhängig.

Um Herauszufinden, was mit den Planeten los ist, nutzt die seltsame Frau aus dem Video eine skurrile Form der Familientherapie: die sogenannte „systemische Familienaufstellung“.
PSIRAM schreibt über diesen Unfug:

Der Klient wählt aus einer Gruppe die Stellvertreter für Mitglieder seiner Familie […]. Dabei spielt es keine Rolle, wen er für die verschiedenen Mitglieder auswählt. […]. Es muss jedoch geschlechtsidentisch gewählt werden (…).

Sind die Stellvertreter ausgewählt, stellt der Klient sie räumlich in Beziehung zueinander. […]Er ist während des Aufstellens nicht nur mit dem Stellvertreter und mit sich, sondern auch mit einem Umfeld im Kontakt und empfängt auch von daher Signale, die ihn den richtigen Platz für diese Person finden lassen. Quelle

Die gewählten „Stellvertreter“ führen dann eine zünftige Muppet-Show vor, in welcher sie miteinander reden und streiten – mittels Telepathie & Magie wissen sie genau, was sie sagen müssen. Aus diesem Theaterstück kann derjenige, der die Personen „aufgestellt“ hat, die eigenen Probleme erkennen, und sobald die Stellvertreter diese Probleme lösen, ist auch der Therapierte erlöst. Wer’s glaubt wird selig, und wer’s nicht glaubt, geht ohne Schlaftablette ins Bett.

Die systemische Aufstellung funktioniert nicht nur mit Menschen, sondern auch mit Himmelskörpern. Wie prächtig das Ergebnis ausschaut, können wir in obigem Video bewundern.

Mit vorzüglichster Hochachtung!
Ihr und Euer Pätus Bremske

Von Tunten quer durchs Jenseits gewunken

Was können Illuminaten, Laminaten, Freimaurer, CDU-Mitglieder und andere Kriminelle eigentlich tun, wenn sie die schwere Schuld, jene unverzeihlichen Sünden, die sie auf sich geladen haben, loswerden wollen? Da gibt es eigentlich nur eine Möglichkeit: Ab zur Karma-Ablösung!

„Bei der Karma-Ablösung bin ich eine Koryphäe auf meinem Fachgebiet … ich habe schon über 55.000 Karmaablösungen gemacht, weltweit. Und das muss mir erst mal jemand nachmachen!“

 

Nachlese zum Weltuntergang, der nicht stattfand

Nicht-Weltuntergang

Nebadon-Blog: Toll, was die Braun-Esoteriker am 21.12.2012 alles erreicht haben!

Der 21.12.2012 sollte ein ganz besonderer Tag werden. Viele Menschen fieberten dem vermeintlichen Weltuntergangstermin entgegen wie kleine Kinder dem Weihnachtsfest. Dann gab es noch diejenigen, die meinten, Außerirdische und/oder Engel würden erscheinen, um die Erde vor dem Kapitalismus zu retten. Auch von einem Aufstieg in die 5. Dimension war die Rede … obwohl niemand wusste, was das eigentlich bedeuten soll.

Übermäßiger Alkoholgenuss führt am nächsten Tag unweigerlich zu einem Kater. Wahnhafte Zukunftserwartungen, die sich nicht erfüllen, ziehen ebenfalls ein schmerzhaftes Erwachen nach sich.

Jemand der nach dem Aufstehen mit den Nachwirkungen von Bier, Wein und Schnaps zu kämpfen hat, ist nicht gut damit beraten, er möge umgehend weitersaufen. Spätestens nach 24 Stunden verschwinden die Beschwerden von allein. Jemand, der esoterische Wahnvorstellungen im Übermaß konsumiert hat, darf nach dem Erwachen ebenfalls keine neuen, fixen Ideen zu sich nehmen. Besser, er wartet geduldig, bis die Enttäuschung und die Paranoia abklingen. Doch das wäre vom durchschnittlichen UFO-Gläubigen vermutlich zu viel verlangt.

Ein Blog, das den Hype um den 21.12.2012  im Vorfeld extrem anheizte, ist Nebadon (2) – Betreiber ist der Chemnitzer NPD-Sympathisant Wolfgang Jandik. In einem seiner antisemitisch-rechtsradikalen Blogs bezeichnete Jandik die NPD als „einzige Wahrheitspartei der BRD“:

Antisemit_Grass

xinos.wordpress.com/2012/04/10/gunter-grass-nicht-iran-israel-ist-der-feind-der-menschheit

Nebadon (2) wird nach Jandiks eigenen Angaben bis zu 20.000 Mal am Tag angeklickt. Entspricht dies der Wahrheit, handelt es sich um einen der meistgelesenen deutschen Blogs. Tatsächlich gibt es dort zahlreiche Artikel, die  weit über 100 Leserkommentare aufweisen. Die meisten Seitenbesucher sind so unklug wie der Blogbetreiber. Extremer Aberglaube und schizophrene Vorstellungen in Bezug auf eine Weltverschwörung (durch Zionisten, „Kabale“, NWO) sind das tägliche Brot einer durchgeknallten Mischpoke, die sich für „erwacht“ hält, während alle anderen als „Schlafschafe“ bezeichnet werden.

Trotzdem hat die Tatsache, dass am 21.12.2012 rein gar nichts passierte, auch bei den Verrückten einigermaßen für Irritierung gesorgt.

Im Kommentarbereich wurde ordentlich geschimpft, man fühlte sich belogen und betrogen: http://nebadonien.wordpress.com/2012/12/23/9800/#comments

Wolfgang Jandik (der sich den Nick „Wolf“ zugelegt hat und als Userbildchen das Symbol der fiktiven, nationalsozialistischen Vril-Gesellschaft verwendet) sah sich zum Handeln veranlasst: Er deutete den 21.12.2012 zum Tag des Sieges über die Juden und andere angebliche Weltverschwörer um.

Es sei (von wem auch immer) u. a. verhindert worden, dass

… es zu massiven „Natur“-Ereignissen kam

… nukleare Anschläge auf Großstädte stattfanden

… der 3. Weltkrieg entfesselt wurde.

Als kleiner Bonus wurden zusätzlich, mal eben so, die Atomwaffen des „Zionistenstaates“ unschädlich gemacht sowie einige militärische Satelliten zum Absturz gebracht (natürlich nur bösen Satelliten, die der Westen ins All geschossen hat). Von Rechts wegen hätte die Leserschaft ihren Märchenonkel Jandik nach einem solch dummdreisten Lügenartikel teeren und federn müssen. Es blieb lediglich bei sarkastischen Bemerkungen und harscher Kritik.

Im Gesamtergebnis macht Jandik weiter wie zuvor … und täglich findet er neue Dumme, denen er seinen esoterisch verbrämten Hass auf den deutschen Staat, den Westen im Allgemeinen, die Markwirtschaft und die Demokratie unterjubeln kann.

So wie der Trinker das Trinken nicht lassen kann, so können diese Leute nicht von ihren paranoiden Vorstellungen lassen. Auf den Säufer wartet das delirium tremens, auf den Braun-Esoteriker die geschlossene Psychiatrie.

vril

Das Symbol der „Vril“ – eine imaginäre Geheimgesellschaft, die einem rechtsradikalem Aberglauben zufolge die Nazis an die Macht gebracht haben soll. Die Loge hätte zudem den Bau von „Reichsflugscheiben vorangetrieben.

Weitere Links zum Thema:

Reichling’s Blog: Neues von Terra Germania

Reichling’s Blog: Tina Wendts Botschafter in Kapstadt identifiziert

Anti-Reichsdeppen-Forum: Spiritistisch/esoterisch angehauchte Reichsheinis mit braunen Hemden?

Eine weitere Schmuddelseite von Wolfgang Jandik: http://xinos.jimdo.com (Das Passwort zur Rubrik „Deutsches Reich“ lautet „xinos“)

Erika Bertschinger und ihre himmlischen Falschmeldungen

Telefon Channeling

Schlechte Nachrichten von ganz oben!

Früher war Erika Bertschinger („Uriella„) öfters mal im Fernsehen. Sie trug eine riesige, schwarze Perücke, machte lustige Faxen und behauptete, von Jesus Christus besessen zu sein. Das war zwar nicht besonders originell, aber immerhin witziger als alles, was Atze Schröder oder Cindy aus Marzahn jemals auf die Reihe bekommen haben.

Außerdem ließ sich Erika Bertschinger zu allerlei bombastisch klingenden Voraussagen hinreißen:

“Im August 1998 werden der Mord an einem wichtigen Regierungsoberhaupt, der Weltbörsencrash mit dem anschließenden Weltwirtschaftszusammenbruch, zufolge Computerviren, sowie der Einmarsch der Russen in Deutschland erfolgen. Nach 3 Monaten wird ein Meteorit in die Nordsee fallen. Die davon betroffenen Küstenländer werden für immer im Meer verschwinden. (…) Eine mehrere hundert Meter hohe Flutwelle wird sich mit Jetgeschwindigkeit ausbreiten.”

Angekündigt wurden außerdem Vulkanausbrüche und Seebeben. Los Angeles und Hollywood würden im Atlantischen Ozean verschwinden. Quellen: hier und hier!

In der Wikipedia kann man nachlesen, was 1998 wirklich passierte. Um es vorwegzunehmen: ein Weltuntergang gehörte nicht dazu. Der liebe Gott hatte, so versicherte Erika Bertschinger, kurzfristig die Terminpläne geändert. Vielleicht war den himmlischen Heerscharen auch aufgefallen, dass LA nicht am Atlantischen Ozean sondern am Pazifik liegt …

Seit einigen Jahren geht es Erika Bertschinger nicht mehr so gut, und ihr himmlischer Kontakt beschränkte sich auf eine Telefonverbindung: “Er (Jesus) hat mir immer wieder Botschaften gegeben. Allerdings durchs Telefon. Das funktioniert prima. Das Telefon ist gut eingerichtet, so dass alles ganz klar rüberkommt.” Quelle

Laut Auskunft ihres Ehemanns lebt Erika Bertschinger noch. Wenn dies den Tatsachen entspricht, wird sie kommenden Februar 84 Jahre alt.

Das wird Sie vermutlich auch gar nicht interessieren:

YouTube: Uriella rührt ihre Badewanne um

YouTube: Uriella als Jesus und Maria

Sekten-Info: Fiat Lux und Uriella

Claire La Belle: Asthma – wo kommt es her? Wo geht es hin?

„Haben Sie jetzt schon einmal Lust darauf bekommen, auch Ihrer Krankheit auf die Gründe zu gehen?“, fragt „Claire la Belle“ in holperigem Deutsch.

In dem Clip geht Claire einer ganz bestimmten Krankheit auf „die Gründe“: asthma bronchiale!

Nun könnte man als vertrottelter Laie vermuten, dass da Allergien oder genetische Disposition ursächlich sein. Da liegt man als vertrottelter Laie aber völlig falsch. Auch ist es Unsinn, was man in der Wikipedia nachlesen kann:

Zigarettenrauch in der elterlichen Wohnung begünstigt Asthma. Es gibt auch Hinweise, dass kulturelle und zivilisatorische Umstände wie auch bestimmte Medikamentenanwendungen in früher Kindheit Asthma fördern.

Nur Pummel-Omi „Claire la Belle“ kennt die Wahrheit: Asthma kriegt man, weil man in einem früheren Leben jemanden mit der Heulgabel abgemurkst hat! Vielleicht war man Soldat im 30-jährigen Krieg, vielleicht war man nur ein gewöhnlicher Hobby-Mörder.

Egal! Auf jeden Fall bekommt man  in der nächsten Reinkarnation asthma bronchiale zu spüren, denn die Krankheit ist die karmische Rache des Universums!

Das Universum ist nämlich extrem gerecht. Oder möglicherweise doch nicht? Warum jemanden für etwas bestrafen, an das er sich beim besten Willen nicht erinnern kann?

Und was ist das überhaupt für ein fieses Universum, das auch Kinder bestraft? Kinder, die unter Atemnot leiden und sich die Lungen aus dem Leib husten?

Wenn die Eltern eines solchen Kindes dem Universum ins Gesicht spucken wollen, weil sie auf dessen „Gerechtigkeitssinn“ gut verzichten können, so ist das durchaus verständlich. Vielleicht ist das Universum aber unschuldig, vielleicht würden die Eltern lieber „Claire la Belle“ ins Gesicht spucken – weil sie auf YouTube einen selten dämlichen Schwachsinn verzapft?

Channeling: Den Verstand in den Urlaub geschickt

Dieser Zeitgenosse erinnert an eine überdrehte Bauchrednerpuppe: sein Kopf bewegt sich ständig hin und her, seine Augen klappen währenddessen auf und zu.

Der Clip zeigt ein sogenanntes Channeling – eine abartige Praktik, über die hier im Blog bereits berichtet wurde. Als Channel-Medium kann man sich mit wenig Aufwand den Respekt zahlreicher, leichtgläubiger Deppen verdienen. Schauspielerisches Talent ist keines erforderlich.

Lediglich bestimmte Wörter sollte man sich gut einprägen – z. B.: „Licht“, „Kristall“, „Kosmos“, „allumfassende Liebe“, „Sternengeschwister“ und „Energie“.

Unser spezieller Freund behauptet temporär von St. Germain besessen zu sein, einem „aufgestiegenen Meister“. Der angebliche St. Germain redet eine Menge langweiliges, hohles Zeug daher; das Ganze wird mit irren Blicken garniert. Die Quintessenz der wässrigen Litanei: die Menschen sollen ihren Verstand in den Urlaub schicken.

Vielleicht liegt St. Germain richtig. Vielleicht kann man sich dem Thema Channeling nur nähern, wenn man die letzte noch verbliebene Hirnzelle in die großen Ferien entlässt. Viele Esoteriker haben dieses große Ziel ja schon erreicht und das Denken komplett eingestellt.

Namasté

Channelmedium Jane Roberts und die sich selbst verhindernde Prophezeiung

Dieser Beitrag wurde umgebettet, er befindet sich jetzt hier!