Blog-Archive

Erschütterndes Geständnis: Ich bin ein Horror-Clown!

Zurzeit hört man unentwegt Geschichten von sogenannten Horror-Clowns. Leute werden erschreckt und verfolgt, können sich dann aber erfolgreich zur Wehr setzen. Die meisten dieser Berichte sind frech erlogen – ausgedacht von Wichtigtuern: z. B. von 13-Jährigen Schulversagern mit Analdrüsenverstopfung oder von schrumpeligen Rentnerinnen mit Gebärmutterkuchensenkung.

Aber was ist dran an diesen Horror-Clowns? Gibt’s die wirklich?

Ja, einen zumindest gibt es: Ich, Pätus Bremske, bin nämlich einer dieser mörderischen Spaßmacher! Ich gebe alles offen zu und werde mich irgendwann auch der Polizei stellen

Wie konnte es jedoch dazu kommen, dass ein gutaussehender, hochintelligenter und extrem potenter Mensch wie ich zum Horror-Clown wurde?

Der Horror-Clown ist ja die logische Fortführung des Zirkus-Clowns, welcher – was viele nicht wissen – bereits im Jahre 1634 in Osnabrück erfunden wurde. Warum der Zirkus-Clown so berühmt wurde und sich derart ausbreiten konnte, bleibt bis in die heutige Zeit hinein rätselhaft. Was an übergroßen Schuhen oder Blümchen an einem albernen Hut witzig sein soll, erschließt sich keinem klar denkendem Menschen.

1988 jedenfalls kam der Film „Killer Klowns from Outer Space“ in die Kinos. Der Streifen brachte die endgültige Wende: Die Clowns zeigten ihr wahres Gesicht.

Heutzutage kann man den Film überall im Internet gratis gucken. Auch ich zog mir den Clip letzte Woche rein … und wurde sofort vom Killer-Clown-Virus angesteckt!

Sex Clown

Clowns sind zu grauenhaften Dingen fähig!

Ja, so ein  Killer-Horror-Clown wollte ich auch sein! Irgendwann abends klaute ich meiner stinkbesoffenen Mutter einen 50-EUR-Schein aus dem Portmonee. Mit der Knete ging ich flugs runter, zum Porno-Shop, der sich bei uns im Haus befindet. Zum Glück hatte man dort noch einige Horror-Clown-Kostüme vorrätig.

Am nächsten Tag schwänzte ich die Uni und zog stattdessen die grauslige Clowns-Maske über. Meine erste Anlaufstelle war die Kindertagesstätte in der Drakestraße, wo ich als Kind immer von meiner Mutter abgegeben wurde. Ich schlich mich rein und sah ein Dutzend Gören, die gerade fröhlich spielten.

Ich trat hervor und rief grauenhafte Wörter: „Aufräumen!“, „Zähne putzen!“ und „Mittagsschlaf!“

Die Kinder waren schockiert und heulten los. Das machte mich sehr glücklich. Doch plötzlich begannen sie mit Legosteinen nach mir zu werfen, so dass ich die Flucht ergreifen musste. Meine nächste Station sollte die Katholische Kirche im Gardeschützenweg sein. Diese verfluchten Katholiken hatte ich schon lange auf dem Kieker!

Ich überprüfte den Sitz meines Clownskostüms und stürmte rein in die Kirche. Als erstes pullerte ich eine ordentliche Ladung Gelb ins Weihwasserbecken. Der Pfarrer kam sofort angerannt, aber bevor ich er mich anmeckern konnte, beugte ich mich vor und rotzte in seine albernen Klamotten.

Teuflisch lachend rannte ich wieder ins Freie, doch ich kam nicht dazu, meine tollen Streiche großartig zu genießen. Ich erblickte nämlich etwas, das mich maßlos überraschte und völlig dem Konzept brachte. Ich hatte ja schon einiges erlebt, aber konnte es DAS wirklich geben?? So groß und unheimlich? Es widersprach einfach allen Gesetzen der Natur!

Bald werde ich von diesem seltsamen Erlebnis berichten.
Bis dahin, alles Gute:
Euer Pätus Bremske!

 

Advertisements