Blog-Archive

Mario-Heinz Kiesel ist an Zionismus nicht zu überbieten

Wenn Peter Fitzek der König der Reichsdeppen ist, dann steht Mario-Heinz Kiesel (eigentlich Romanowski) mindestens der Status einer Prinzessin zu! Innerhalb der Szene ist er jedenfalls bekannt wie ein krummer Hund.

Mario-Heinz hat nicht nur sehr schöne Zähne (insgesamt drei Stück), sondern fühlt sich auch als Bürger des Deutschen Reiches. Er ist Hofberichterstatter des Dr. Axel Stoll (dem absoluten Superstar der Reichsdeppen-Szene, dem nun ein eigenes Buch gewidmet wurde) und bringt auch zahlreiche Videos in eigener Regie heraus.

Neulich hielt er eine Art Neujahrsansprache, wobei insbesondere seine Kleiderordnung ins Auge stach – Schlips und Kragen bildeten ein äußerst innovatives Ensemble. Der Inhalt der Rede ist völlig uninteressant, der übliche Reichsdeppenvomitus halt, aber eine Stelle ist aufschlussreich – in der verwechselt Mario-Heinz nämlich die Begriffe „Zynismus“ und „Zionismus“.

Aber als Anhänger des Deutschen Reiches und waschechter Antisemit denkt man natürlich von morgens bis abends an die bösen Juden, und da kann einem ein solcher Lapsus schon mal unterlaufen.

Advertisements

Neue Expertise: USA und Israel gefährden den Weltfrieden, haben das WTC gesprengt und den Wintereinbruch verursacht!

wtc_sprengung

Zwei Berliner Wissenschaftler konnten jetzt nachweisen, dass das WTC von Präsident Bush gesprengt wurde!

In der Lankwitzer Schrebergartenkolonie „Vögleins Ruh‘” trafen sich vorgestern der seit 27 Jahren arbeitslose Harry Klauschke sowie sein Schwager Gustav Romanowski (ebenfalls Hartz IV) zur jährlichen Glühwein- und Grogprobe. Angeregt durch die geistigen Getränke unterhielten sie sich über politisch-gesellschaftliche Themen.

Die beiden Bolle-Berliner gelten in ihrer Stammkneipe – sowie im Wartebereich des Jobcenters Birkbuschstraße – als echte Experten für internationale Fragen der Diplomatie. Auch beim diesjährigen Treffen hielten die Männer mit ihrer Fachmeinung nicht hinterm Berg. Zunächst ging es um die Vorfälle des 11. September 2001.

„Weißte, Gustav, die Amis haben das Empire-State-Center doch selbst in die Luft gejagt”, fachsimpelte Klauschke, während er sich genüsslich einen leuchtend-grünen Charlottenburger aus der Nase zog. „Solche Hütten fallen nicht einfach in sich zusammen, die kippen stramm zur Seite weg. Siehste … und zwar genau so…!” – Klauschke ließ lautstark einen fahren, und sich selbst gleichzeitig gekonnt zu Boden fallen. Er tat dies, um den Sturz der Zwillingstürme physikalisch korrekt darzustellen. Leider knallte er dabei mit dem Kopf gegen das WTC 7, wodurch seine Ausführungen ein jähes Ende fanden.

WTC_Fallrichtung

Den physikalischen Gesetzen zufolge hätten die Zwillingstürme nach rechts, mit dem Kopf gegen das WTC 7 kippen müssen!

„Richtig … richtig!” Gustav Romanowski fuchtelte mit seiner Kippe herum, während er den politisch-sozialen Diskurs fortführte. „Es gibt doch keinen Weltkrieg, den diese amerikanischen Aggressoren nicht begonnen hätten. Genau wie Israel! Die Juden kontrollieren mit Chemtrails und diesem HAARP-Dingens sogar unser schönes Berliner Wetter!”

Romanowski leerte noch flink einen Flachmann, den er in seiner Gesäßtasche versteckt hatte, rückte sich die Klötzer zurecht – und fiel dann ebenfalls in den wohlverdienten Expertenschlaf.

Romanowski

Gustav Romanowski entwickelt im Tiefschlaf neue Strategien gegen den Zionismus!