Moskaus nützlichster Idiot: Tobias Sommer

tobias_sommer

Tobias Sommer betet in seinem Schlafzimmer jeden Abend zwei Stunden lang zu Wladimir Putin

Tobias Sommer betreibt das Blog „Sommers Sonntag“. Darin gibt er sich einer Endzeit-Prophetie hin, hetzt gegen die USA, Deutschland und Israel. Er propagiert braune Esoterik und reichsdeutschen Geschichtsrevisionismus. Die Erde sei ein Ort des Schreckens, ausgenommen davon sind China, Nordkorea und – besonders – Russland.

Ja, ganz besonders Russland, denn dort herrscht der Weltenretter, Messias und Freund aller Menschen und Delphine Wladimir Putin. Wenn Tobias Sommer an Putin denkt (und das tut er fast dauernd), dann kriegt er einen Halbsteifen. Manche sprechen sogar von einer vollständigen Erektion.

Für ihn ist Wladimir Putin ein Gott. Deshalb gibt es für Tobias Sommer auch nur zwei Arten von Meinungen:

  • die Richtige: Putin bedingungslos und über alle Maßen lieben; den Westen, besonders Israel, Deutschland und die USA, grenzenlos hassen. Demokratie und Marktwirtschaft verteufeln.
  • die Bezahlte: jeder, der nicht die soeben genannte RICHTIGE MEINUNG vertritt, kann nur ein Bezahlschreiber, ein Troll sein. Finanziert vom Mossad, der NSA, CIA, BND, MAD oder von Angela Merkel persönlich.

Tobias Sommer muss immerzu an seine Zukunft denken. Er will nämlich später mal in den Himmel kommen. Nach seinem Tode wird er dann vor dem Allmächtigen stehen, also vor Wladimir Putin! Und der wird dann ganz bestimmt fragen:

 „Na, Tobias, du oller Zombie, was hast du denn zu deinen Lebzeiten getan, um mir bei der Wiedereinführung der UdSSR zu helfen?“

Tobias könnte dann auf einen Artikel vom 4. August 2014 verweisen, und auf die entsetzlichen Fotografien, die er darin veröffentlicht hat. Die Bilder (es sind einige Fakes darunter) zeigen schwer verletzte und tote Menschen, auch Kinder. Es handelt sich um Aufnahmen aus Krisengebieten in Nahost, insbesondere aus dem syrischen Bürgerkrieg. Der Text suggeriert hingegen, die Bilder würden aus der Ukraine stammen, die gezeigten Personen wären durch Beschuss der ukrainischen Armee verletzt bzw. getötet worden.

Publiziert Tobias Sommer solche Lügengeschichten wirklich, um irgendwann mal in den Putin-Himmel zu kommen … oder ist er einfach nur saudumm (auch dafür spricht einiges)? Oder ist er gar selbst ein Bezahlschreiber? Wie man hört, setzen die Russen allerlei Blogger, Forenschreiber und Facebook-User ein, um Propaganda für sich und gleichzeitig  Stimmung gegen den Westen zu machen:

Putins Trolle – Propaganda aus Russland (Süddeutsche Zeitung)

Der moskauhörige Tobias Sommer hat jedenfalls angekündigt, sein Lügen-, Hass- und Propagandablog Ende des Jahres dichtmachen zu wollen. Vielleicht läuft sein Bezahlschreiber-Vertrag mit den russischen Kriegstreibern dann aus. Man sollte der Ankündigung so oder so nicht vertrauen: Desinformationen gehören bei der KPDdSU und ihren deutschen Handlangern ja seit langem zum guten Ton.

Stopfake – Über die russische Lügenpropaganda im Ukrainekonflikt

Dr. (?) Axel Stoll ist tot

stoll_handschellen

Landkarte, von vergilbten Klebestreifen an der Wand gehalten, links daneben Handschellen: Noch im Juni bestritt Axel Stoll, erkrankt zu sein!

Bei seinen letzten YouTube-Auftritten sah Axel Stoll bereits arg mitgenommen aus. Der ohnehin magere Mittsechziger wirkte noch eingefallener als sonst;  mitunter sprach er mit lallender Stimme, als ob er unter dem Einfluss starker Schmerzmittel oder Valium stünde.

Am vergangenen Montag, den 28. Juli 2014, drang die Polizei (die offenbar von besorgten Nachbarn, Bekannten oder Verwandten gerufen worden war) in Stolls Wohnung ein. Dort fand man den leblosen Körper des Verschwörungstheoretikers.

Auf ein Fremdverschulden (durch BRD GmbH, Mossad, NSA)  deutete nichts hin. Stoll war im Kreise der Reichsbürger- und Verschwörungstheoretiker – und über diese Szene hinaus- kein Unbekannter. Die Wikipedia schreibt:

(Stoll) war der Auffassung, der Mond sei „in reichsdeutscher Hand“, die Erde hohl und die Sonne kalt. In der „inneren Hohlwelt“ der Erde lebten seiner Meinung nach „mehrere Zivilisationen“, wie eine Expedition 1943 aufgedeckt hätte. Er ging zudem davon aus, dass niemals Amerikaner auf dem Mond gelandet seien. Von der zunächst auch durch ihn vertretenen Chemtrail-Theorie war er zwischenzeitlich abgerückt, glaubte aber an eine umfassende „Wetterkriegsführung“ durch HAARP. Viele Naturkatastrophen, z. B. das Erdbeben am 17. August 1999 in der Türkei, hielt er für künstlich ausgelöst. Er ging von der Existenz außerirdischer Zivilisationen und einer „Galaktischen Konföderation“ aus, die der Menschheit um eine Million Jahre voraus sei und für die die Erde einen „Strafplaneten“ darstelle. Die Pyramiden hielt er neben ihrer Funktion als „Einweihungsstätte“ für Stromakkumulatoren sowie für ein Kommunikationssystem zur Kontaktaufnahme mit Außerirdischen. Letzteres nahm er auch für die Wewelsburg an. Stoll ging von der Existenz freier Energie aus. Er glaubte, es habe während des Dritten Reiches ein deutsches Weltraumprogramm mit Reichsflugscheiben gegeben, in dessen Rahmen unter anderem eine Expedition mit Nikola Tesla zum Pluto stattgefunden habe.

Des Weiteren vertrat er antisemitische und antiamerikanische Verschwörungstheorien […].

Hinzuzufügen ist, dass er sich während eines NSL-Treffens mit „Heil, mein Führer!“ ansprechen ließ und den Gruß mit „Ja, heil!“ erwiderte. Äußerungen wie „…unser Führer Adolf Hitler“ und „Elektro-Jude“  (gemeint waren Fernsehgeräte, respektive der angebliche Einfluss der Juden auf das deutsche TV-Programm) sind ebenfalls dokumentiert.

Während seine Nähe zum Nationalsozialismus und sein Antisemitismus mithin gut belegt sind, wurde nie ganz klar, warum er – insbesondere in den letzten Jahren seines Lebens – fortwährend wahnwitzige Geschichten, eine abenteuerliche als die nächste, über Nazis und Außerirdische zum Besten gab.

Litt Stoll unter einer der im ICD-10 aufgeführten Wahnerkrankungen (Sebastian Bartoschek bestreitet das in seinem Buch), oder war er lediglich ein Wichtigtuer und Lügner? Vielleicht vermischte sich alles miteinander, womöglich glaubte er irgendwann an die eigenen Storys von „reichsdeutschen Kraftstrahlen“, die aus dem Weltraum heraus Panzer knackten – sowie an interstellare Reisen vor 1945, bei denen Menschen innerhalb von Stunden bis zum Pluto und zurück flogen.

Wir wollen unsren alten Präsidenten Bush wiederhaben!

bush_06

Sitzpinkler und Frauenversteher mit Strickmütze darf das erste Mal in seinem Leben eine aggressive Phantasie haben: einen Präsidenten lynchen, der die Frechheit besaß, Terroristen und Despoten in den Arsch zu treten.

In der Zeitspanne von 2001 bis 2009 kämpften Millionen Menschen  in aller Welt – und ganz besonders in Deutschland – mutig und mit aller Kraft gegen George W. Bush, den 43. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika.

Bush war ein lohnenswerter Gegner, galt er doch als der wiedergeborene Adolf Hitler sowie als Stellvertreter Satans auf Erden. Jeder der unter der Ungnade der späten Geburt litt (also nach 1945 auf die Welt gekommen war),  konnte wenigstens gegen den Erzbösewicht George W. Bush auf die Straße gehen. Das galt als äußerst  tapfer, so als ob man zwischen 1933 und 1945 offen gegen die NSDAP und den Original-Hitler aufbegehrt hätte; natürlich auf dem Gebiet des Deutschen Reiches.

Wer gegen Bush und seine rechtskonservative Regierung demonstrierte, der konnte sich moralisch überaus erhaben fühlen, sich etwas auf seinen Mut einbilden … und auf den eigenen Gerechtigkeitssinn stolz sein. George W. Bush war entsprechend ein wunderbarer Präsident, für nahezu jedermann!

Was ist dagegen schon ein Barack Hussein Obama II? Gut, auch er wird verachtet, zum Beispiel dafür, dass er des Öfteren Terroristen per Drohnenbeschuss eliminiert, oder den in Deutschland überaus beliebten Massenmörder Osama bin Laden durch ein Sonderkommando in Stücke schießen ließ.

Man muss freilich zugeben, dass diese bin-Laden-Geschichte ein Fake ist, denn der angebliche Top-Terrorist hat bekanntlich nie existiert … bzw. ist schon lange tot … bzw. lebt noch. Al-Qaida jedenfalls ist eine Erfindung der Juden, und falls es al-Qaida doch gibt, dann handelt es sich um eine humanitäre Friedensorganisation. Bei diesem Thema sollte man schön bei der Wahrheit bleiben.

Zurück zu Osamas Namensvetter Obama:

Na klar, man kann den jetzigen US-Präsidenten wunderbar mit Hakenkreuzarmbinde oder mit Hitler-Schnauzer abbilden – macht ebenfalls Spaß, aber keinesfalls so viel Spaß wie früher bei George W. Bush. Wir wollen unsren Kaiser Wilhelm wiederhaben, brüllten einst unsere Vorfahren, aber wir heutzutage wollen unseren Oberbösewicht Bush zurück! In diesem Sinne hier einige Pics, die an George Dobbelju erinnern:

bush_04

Feministinnen sahen in George W. Bush einen Repräsentanten für die Männlichkeit schlechthin, deshalb schnitten sie ihm symbolisch den Schwanz Kopf ab!

bush_03

Der Anschlag auf das WTC war das gleiche wie der Reichstagsbrand … und Bush genauso schlimm wie Hitler!

bush_05

Besonders originell: Bush inmitten eines Hakenkreuzes und darüber das Wort “Fuck”!

bush_07

Der alte Bush, der junge Bush und Clinton bei einer Baby-Opferung der Illuminaten!

bush_02

Bush als Hitler war den antifaschistischen Photoshoppern auf Dauer natürlich zu eintönig, zwischendurch ließen sie den US-Präsidenten deshalb auch mal junge Hunde schlachten und süße Kätzchen fressen…

bush_01

Selbstverständlich war Bush auch für die gefälschte Mondlandung und den Massenmord an Marilyn Monroe verantwortlich!

Warum Putin der beste Freund der Deutschen ist … und warum wir den Russen nacheifern sollten!

putin_kriecher

Wladimir und seine kleinen Arschkriecher

Die Montagsdemonstrationen bzw. Mahnwachen, von der sich in jüngster Zeit allerlei Geisteszwerge angezogen fühlten, haben an Zulauf verloren. Bald wird man sich an die antisemitischen, anti-amerikanischen Veranstaltungen nur noch schemenhaft erinnern, so wie man sich vielleicht an einen besonders übelriechenden Furz erinnert, den man vor Jahren mal in der U-Bahn erschnuppert hat und wegen dem man das Abteil wechselte.

Dieser Artikel ist also eine Art Nachruf auf diese Manifestationen menschlicher Intelligenzferne!

Fester Bestandteil jeder Montagsdemo war die überschwängliche Verehrung für Wladimir Putin; man betrachtete den Kreml-Chef als Heilsbringer, gar als neuzeitlichen Messias. Ausgerechnet jenen Despoten, der den Ukraine-Konflikt entfachte und seitdem ständig anheizt – der im eigenen Land die ohnehin schwächelnde Demokratie systematisch torpediert …. und stattdessen immer mehr Macht an sich reißt.

Kein anderer Staat habe so viel für Deutschland getan wie Russland, erzählte ein Friedensdemonstrant jüngst einem ZDF-Team. Leider wurde nicht nachgefragt, was die Russen denn so Tolles gemacht haben. Meinte der friedensbewegte Mitbürger die Massenvergewaltigungen deutscher Frauen, ab 1945 verübt durch Soldaten der Roten Armee? Die unzähligen deutschen Kriegsgefangenen, die in Sibirien verhungerten oder durch Misshandlungen ums Leben kamen?

Vielleicht waren die Berliner Kinder gemeint, die ohne jegliches Mitleid von den Eltern getrennt und ebenfalls nach Sibirien verschleppt wurden, um dort als billige Arbeitskräfte ausgebeutet zu werden. Oder hatte der Friedensdemonstrant die Fabriken im Sinn, die im großen Stil von der russischen Besatzungsmacht demontiert wurden, um auf Nimmerwiedersehen hinter dem Ural zu verschwinden? Lag das Augenmerk doch eher auf die vom Kreml befohlene Grenzanlage, die Deutschland 40 Jahre lang spaltete – und an der Menschen abgeschossen wurden wie Hasen auf der Wiese?

Das dumme Geschwätz des vom ZDF interviewten Russland-Liebhabers war symptomatisch. Fast alle „Friedensdemonstranten“ befanden sich auf dem Trip der Realitätsumkehrung. Der Westen, der ihnen Freiheit und Wohlstand garantiert, wurde mit Dreck beworfen, während hingegen der Feind der Demokratie, Wladimir Putin, wie ein Heiliger verehrt wird. Das ist so dumm, dass es der Sau graust.

Natürlich trat auf solchen Veranstaltungen auch Jürgen Elsässer auf, der Herausgeber des „Compact-Magazins“. Er lobte das angeblich intakte und harmonische Familienleben der Russen – soweit ich ihn verstanden habe, sei das alles vorbildhaft und wir Deutschen hätten dem gefälligst nachzueifern. Keine Homoschwulität und Drogenspritzerei und so.

Um das genau unter die Lupe zu nehmen, liebe Genossinnen und Genossen, bin ich letzte Woche in Putins Sowjetunion gereist. Dort habe ich mit meiner Sulaika-Kamera einige aufregende Bilder für Euch geschossen. Viel Spaß damit!

russisches_familienleben

Aufgrund des landesüblichen Wohlstands leben russische Familien im Rahmen eines exklusiven Ambientes ihre ungezügelte Lebensfreude aus. Hierbei sind durchaus fremdländische Getränke gestattet.

russisches_topmodel

Mangels Arbeitsplätze und Hartz IV sind russische Frauen nicht selten darauf angewiesen, sich dann und wann als Prostituierte Model etwas dazuzuverdienen.

russische_frauenrechte

In Russland gilt der Ehestand noch als Heiligtum. Und wenn Ivan mal wieder wodkatrunken nach Hause torkelt und seiner Natalie „nur so zum Spaß“ die Fresse einschlägt, dann kann auch das die traute Zweisamkeit nicht wirklich stören…

russischer_demokrat

In einem Land, das stolz darauf sein darf, einen lupenreinen Demokraten und tadellosen Christen wie Wladimir Putin zum Führer zu haben, ist natürlich die Bevölkerung ebenfalls religiös und demokratisch gesinnt.

 

Kaufte Adolf Hitler beim selben Foto-Händler wie Sebastian Edathy?

Perverser_Hitler

Es gibt Perverse, die “mögen” kleine Jungs, und Perverse die kleine Mädchen bevorzugen…

Am letzten Dienstag wurde in Groß-Berlin ein über 7000 qm großes Luxusanwesen durchsucht. Polizeibeamte stellten 140 Räume auf den Kopf; zudem wurden 26 goldveredelte Badezimmer demontiert. Im Visier der Staatsanwaltschaft befand sich Adolf Hitler – der frühere „Führer“ des Deutschen Reiches.

Nach dem Krieg wurde Hitler, wie allgemein bekannt, wegen seiner Gräueltaten zu einer zweiwöchigen Bewährungsstrafe verurteilt. Seit Oktober 1945 lebt er von der Haftentschädigung, die ihm im Nachgang gewährt wurde: 49.000 EUR im Monat! Aufgrund seines fortgeschrittenen Alters ist Adolf Hitler nicht mehr berufstätig. Allerdings blieb er politisch aktiv: Neben Dr. Axel Stoll, Mario Romanowski und Peter Fitzek gehört er zu den führenden Köpfen der sogenannten „Reichsbürgerbewegung“. Nun steht dem ehemaligen Diktator erneut juristischer Ärger ins Haus. Die Polizei fand im „Führer-Palast“ Unmengen kinderpornografisches Material.

Hitler beschäftigt 16 Kammerdiener, 7 Chauffeure, 4 Hubschrauberpiloten und 2 Urologen. Einer dieser Lakaien gab den Behörden den entscheidenden Hinweis. Hitler war anscheinend unvorbereitet, als plötzlich die „Sitte“ vor seiner Tür stand. „Er trug lediglich eine gelb-braun gestreifte Unterhose sowie ein völlig verschludertes Hundehalsband. Das hatte früher mal seiner Hündin ‚Blondi“ gehört“, berichtete ein Mitglied des Sondereinsatzkommandos.

Der alte Mann mit dem Schnurrbart versuchte sich offenbar in seinen Führerbunker zu flüchten … aufgrund eines einsetzenden, starken Durchfalls kam er aber die Treppe nicht runter. Sabbernd und zitternd musste Hitler dann zusehen, wie die Polizei sein Anwesen auf den Kopf stellte. Er war jedoch nicht so ahnungslos wie er vorgab. Hitler muss vorab gewarnt worden sein – möglicherweise vom Justizminister höchstpersönlich.

Die Polizei fand 37 PCs, aber aus 36 Geräten waren die Festplatten entfernt worden. Die seien alle „plötzlich und unerwartet kaputt gegangen“ gab der reichsdeutsche Tattergreis zu Protokoll. Dennoch wurden auf der verbliebenen Festplatte rund 120.000  Bilder von nackten, kleinen Mädchen gefunden. Hitler hat die Fotos beim kanadischen Anbieter “azovfilms“ erworben – ausgerechnet jenem Spezialisten für abartige Fotos, der auch Sebastian Edathy zu seinen Stammkunden zählte. Edathy hatte sich für unbekleidete Buben interessiert.

Nun versucht Hitler sich mit Argumenten herauszureden, die an jene des ehemaligen SPD-Politikers erinnern: „Na und?! Lichtbilder von nackten, kleinen Mädchen haben mit Pornografie rein gar nichts zu tun”, brüllte der Ex-Führer in einer vorläufigen Pressekonferenz und fuchtelte wild mit den Armen herum. “Das Interesse an Kinderleibern hatte schon bei den alten Griechen Tradition … und wird heute noch von vielen deutschen Volksgenossen ausgelebt, beispielsweise in Thailand.“

Überdies stellte die Staatsanwaltschaft zahlreiche Videoclips sicher, in denen Kühe, Hühner und Insekten beim Geschlechtsverkehr zu sehen sind, teilweise in Großaufnahme. Auch zu diesem Thema scheint Hitlers Erklärung fadenscheinig: „Ich wollte an der Volkshochschule in Linz die Matura (österreichisch für Abitur, Anmerkung der Redaktion) nachholen.“ Die Tier-Sexfilme sollten ihm danach angeblich beim „Biologie-Studium“ helfen.

Nach Feststellung seiner Personalien und Reinigung seines völlig verschmutzten Unterleibs wurde Hitler auf freien Fuß gesetzt. Inzwischen ist er ins Ausland, nach Schweden, abgereist. Er wolle dem Presserummel und der „typisch deutschen Unart der Vorverurteilung“ entkommen.

Sein „guter Ruf“ sei von der Mainstream-Presse (die von Amerika und Israel aus gesteuert werde) schwer beschädigt worden. Er werde deshalb Strafanzeige stellen und zudem Schadenersatz in Millionenhöhe einfordern. Abschließend forderte Hitler ein zinsfreies Bankensystem und die Abschaffung des Kapitalismus.

Hitler_Sonnenstich

Immer wenn sich Hitler Kinderbilder ansah, war er verschwitzt und sehr erschöpft.

Hitler-Herpes

Sowohl Hitler als auch seine Hündin Blondi litten unter Lippenherpes. Zufall?

Hitler junior wird auf Bautzener Friedensdemo begeistert gefeiert

hitler_junior

Hitler junior bekennt sich vor applaudierenden Friedensbewegten zum Nationalsozialismus

In Bautzen trat neulich öffentlich ein Nachwuchs-Hitler auf (oder es war der Echte: ewige Jugend dank Hakle feucht?!), und bekannte sich vor dem applaudierenden Publikum ganz offen und ungeniert zum Nationalsozialismus. Das war mal wieder so eine “Montagsdemo”, “Mahnwache”, “Wahnmache”, “Friedensdemo”, oder wie das heißt. Bei diesen Hirnis ist alles möglich. Na ja, der Nationalsozialismus war, ist und bleibt die friedlichste Ideologie aller Zeiten und muss deshalb auf derartigen Drecksveranstaltungen wohl zwingend vertreten sein. Das ekelhafte Bekenntnis ist ab 1 h 6 min 47 s zu hören, das Video wurde entsprechend verlinkt: Neuigkeiten aus dem braunen Loch

4:0 gegen Portugal! Viele Deutsche bepissten sich vor Freude!

deutscher_sieg

Seien Sie froh, dass Sie den nicht von hinten sehen müssen!

Hohlwelt-Theorie, BRD GmbH & Chemtrails: Verschwörungstheoretiker können nie aufhören!

Michael Butter, von der Bergischen Universität Wuppertal, in einem Arte-Bericht zum Thema „Verschwörungstheorien im Internet“:

Verschwörungstheoretiker können eigentlich nie aufhören. Wenn man, glaube ich, einmal die Prämissen hinter dem verschwörungstheoretischem Denken akzeptiert hat – „alles in miteinander verbunden, nichts ist wie es scheint, nichts geschieht durch Zufall“ – dann glaubt man halt auch nicht nur eine Verschwörungstheorie, sondern dann glaubt man oft gleich mehrere … und neigt dazu, die alle miteinander zu verbinden.

PI-News als Sprachrohr der Verschwörungsspinner und Amerikahasser

pi2

PI-Autor “Kewil” zittert vor der NWO und ihren “Bilderbergern”

PI bzw. PI-News war schon immer ein höchst umstrittenes Blog – es sei ausländerfeindlich und „islamophob“, so lauteten die Hauptvorwürfe. Allerdings musste man den Machern zugestehen, dass sie sich weitgehend solidarisch zu Israel verhielten und zudem ein amerikafreundliches Bild vermittelten.

Die beiden letzten Punkte entfielen jedoch, als Barack Obama das erste Mal zum Präsidenten gewählt wurde, und ganz besonders dann, als eine Bazille namens „Kewil“ ins Autorenteam geholt wurde: Ein Dreckschwätzer, wie er im Buche steht, und ein großer Freund verschwörungstheoretischer Gedankengebäude. Kewil faselt häufig von Bilderbergern und Illuminaten, von den vermeintlichen Verbrechen der US-Banken, der Rotschilds und sonstiger „Hochfinanz“. Längst dominiert die entsprechende Klientel den PI-Kommentarbereich: Verschwörungstheoretiker jeglicher Couleur, Bundesrepublik-Hasser, „Reichsbürger“, Amerika-Feinde … und vor allem schmierige Antisemiten, die sich selbstverständlich hinter dem Deckmäntelchen „Israelkritiker“ verstecken. Sie hätten nichts gegen Juden, nur gegen den Zionismus…

Derartige Spinner und solchen Dreck findet man zuhauf im Internet – das Problem bei PI ist jedoch, dass diese Seite einen enormen Zulauf hat. Die Popularität wurde erreicht, weil wichtige Themen, die andere Medien totschwiegen, unumwunden ausgesprochen wurden: Man berichtete über rassistisch motivierte Gewalt, ausgeübt von Ausländern an Deutschen und benannte den Islam klar als eine von Gewalt durchsetzte, menschenverachtende Religionsideologie.

Jetzt sind die PI-News endgültig in der Gosse des Internets versunken –  sich selbst degradierend als Sprachrohr braunroter Querfrontler, deren erklärtes Ziel es ist, vor Despoten wie Putin,  Mahmud Ahmadinedschad (a. D.) und Kim Jong Un im Staub zu kriechen. Wen würde es da noch wundern, wenn die PI-Redaktion demnächst aus Szenen-Größen wie Jürgen Elsässer, Gerhard Wisnewski, Ken Jebsen und Andreas Popp bestehen würde?

pi1

PI feiert Jürgen Elsässers “Sieg” über Jutta Ditfurth. Elässer bezeichnet die USA und Israel vor kurzem als größte Aggressoren der Erde. PI wiederum bezeichnet sich als amerika- und israelfreundlich …

 

 

Obama ist in Wirklichkeit Osama!

Überraschenderweise haben wir also in den letzten Tagen herausgefunden, dass Michelle Obama ein schwuler Mann und Woody Allen eine lesbische Frau ist. Weniger überraschend war hingegen, dass der ehemalige Sängerknabe Christian Anders im Oberstübchen nicht ganz richtig tickert.

Zum Allgemeinwissen aller Truther und sonstigen Erwachten gehört ja, dass Barack Hussein Obama identisch mit Osama bin Laden ist. Beide sind ein- und dieselbe Person, daran gibt es gar nichts zu deuteln. Als Obama am 11. Mai 2011 in Pakistan Osama erschießen ließ, beging er damit de facto Selbstmord. Barack Obama ist somit nach John F. Kennedy der zweite amerikanische Präsident, der durch Suizid ums Leben kam (siehe: Kennedys Tod endlich aufgeklärt: Es war Selbstmord!)

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 311 Followern an